Trekking Kilimanjaro & Mount Meru

Höchster Berg Afrikas mit Mount Meru und Safari

Wer als Bergsteiger oder Trekker an Afrika denkt, der denkt automatisch an den Kilimanjaro. Ein Traum, den sich viele realisieren können.

Facts

5895 m
Tansania
mittel
leicht

Das Abenteuer

Der Kilimanjaro ist ein Gipfel der „Seven Summits“ dieser Erde und einer der für viele machbar ist.

Die vorgängige Besteigung des Mount Meru ist ein eigenes Highlight und steigert die Gipfelchancen am Kilimanjaro auf nahezu 100 Prozent.

Der Aufstieg auf den Kilimanjaro erfolgt über die besucherlimitierte und windgeschütze Marangu-Route.

Optionale 4-tägige Zusatzreise nach Sansibar, Erholung pur beim Baden und Schnorcheln.

Der Kilimanjaro ist mit seinen 5895 m der höchste Punkt Afrikas und somit einer der Seven Summits. Das Gebirgsmassiv liegt rund 350 km südlich des Äquators, im Nordosten von Tansania und unweit der Grenze zu Kenia. Die Grundfläche des Gebirges misst nicht weniger als 50 x 80 km. Der alleinstehende Gipfel ragt rund 5000 m aus der endlosen Maasai-Steppe hinaus. Schon Ernest Hemingway war von diesem Anblick verzaubert: „ ... so weit wie die ganze Welt, gross, hoch und unvorstellbar weiss in der Sonne“. Um die grösst mögliche Gipfelchance am Kilimanjaro zu haben besteigen wir im Vorfeld den 4566 m hohen Mount Meru.

Dank guter Logistik und Top-Unterstützung ist der Traum, “auf dem Dach Afrikas“ einen Sonnenaufgang zu erleben nicht nur für Bergsteiger sondern auch für ambitionierte Trekker möglich!

1.–2. Tag: Zürich–Kilimanjaro Airport/Arusha

Anreise nach Tansania. Wir landen am Kilimanjaro Airport, welcher südwestlich des Kilimanjaro-Massivs auf tansanischen Boden liegt. Hier werden wir von unserer lokalen Begleitmannschaft begrüsst. Eine kurze Fahrt entlang von Bananen- und Sisalplantagen bringt uns zur nahe gelegenen Lodge, wo wir unsere erste Nacht auf dem afrikanischen Kontinent verbringen.

3. Tag: Arusha–Miriakamba Hütte 2521 m

Wir machen uns auf zu unserem ersten Ziel, dem 4562 m hohen Mount Meru. Nach einer rund 1-stündigen Fahrt erreichen wir bereits den Parkeingang des Arusha Nationalparks. Während unsere Guides die obligatorischen Eintrittsformalitäten erledigen, haben wir die Gelegenheit uns an den verschiedenen Schautafeln über den Park und dessen Besonderheiten zu informieren. Anschliessend fahren wir weiter zum Momella Gate, wo der eigentliche Aufstieg zur Miriakamba Hütte beginnt. Sobald all unser Gepäck auf die bereits wartenden Träger verteilt ist, beginnt unser Aufstieg. Oftmals hängen Wolken im hier vorherrschenden tropischen Regenwald und tauchen die üppige Vegetation mit den flechtenbehangenen Bäumen in eine besondere Atmosphäre. Wir durchqueren dabei ursprünglichen Bergurwald sowie offene Hänge und schon bald tauchen grasende Büffelherden, Giraffen und Zebras auf.

Nach einer rund 4-stündiger Wanderung erreichen wir unser Ziel.

4. Tag: Miriakamba Hütte–Saddle Hütte 3566 m

Wir geben unserem Körper Zeit für die Akklimatisation, denn dies ist der Schlüssel zum Erfolg. Daher steigen wir in gemächlichem Tempo weiter durch den Bergurwald auf. Nach rund zwei Stunden erreichen wir den Aussichtspunkt „Mgongo wa Tembo“, welcher uns einen tollen Rundblick auf die gesamte Region offenbart. Bereits gegen Mittag erreichen wir die Saddle Hut. Hier werden wir von einem feinen Mittagessen verwöhnt. Am Nachmittag besteht, je nach Lust und Laune, die Möglichkeit um den in der Nähe gelegenen, 3820 m hohen, Little Mt. Meru zu besteigen. Diese Aufstiegsmühen werden durch einen herrlichen Ausblick über den gesamten Arusha Nationalpark belohnt. Bei guter Sicht sehen wir auch unser eigentliches Ziel, den 80km weit entfernten Kilimanjaro.

5. Tag: Mount Meru 4566 m

Rund 1000 Höhenmeter trennen uns noch von unserem ersten Ziel, dem 4566 m hohen Mount Meru. Im Schein unserer Stirnlampen beginnen wir mit dem Aufstieg um ca. ein Uhr in der Früh. Nach rund 5.5 Stunden werden unsere Anstrengungen belohnt, ist es doch ein faszinierendes Schauspiel wenn die Sonne hinter dem Kilimanjaro aufsteigt und die grosse Ebene dazwischen langsam orange-rot zu leuchten beginnt.

Wir geniessen diese intensiven Augenblicke und machen uns allmählich für den Abstieg bereit. Auf bereits bekanntem Weg geht es hinunter zur Saddle Hütte. Hier gönnen wir uns eine längere Pause, bevor wir noch die restlichen 1000 Höhenmeter hinunter zur Miriakamba-Hütte unter unsere Füsse nehmen. Hier verbringen wir die Nacht.

6. Tag: Miriakamba Hütte–Marangu

Nach dem doch anstrengenden Tag von gestern, gehen wir es heute gemütlicher an. Über den uns bereits bekannten Weg steigen wir hinab zum Momella Gate. Es folgt ein kurzer Transfer nach Marangu, wo wir unsere Unterkunft beziehen, uns eine Dusche gönnen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

7. Tag: Marangu (Ruhe- und Regenerationstag)

Um uns von den Strapazen zu erholen bzw. uns für die bevorstehende Kilimanjaro- Besteigung bestens vorzubereiten, legen wir einen Ruhetag ein. Wir geniessen die Umgebung und unternehmen eine Wanderung durch das farbenfrohe Dorf. Das Umland ist sehr fruchtbar und es gibt unzählige lauschige Plätze, umgeben von Flammen-, Avocado- und Papayabäumen. Zudem bereiten wir heute unser Gepäck für die morgen beginnende Killimanjaro-Besteigung vor und geniessen nochmals die Annehmlichkeiten unserer Lodge.

8. Tag: Marangu–Mandara-Hütte, 2750 m

Der zweite Teil unserer Reise beginnt. Nach einem stärkenden Frühstück bringt uns eine zwanzig minütige Fahrt zum Killimanjaro Nationalpark. Während wir die Formalitäten erledigen, beginnen unsere Guides und Träger mit dem Verteilen der Lasten. Ist dieses Prozedere vorüber, starten wir gemeinsam unseren Aufstieg zur Mandara-Hütte. Dabei durchqueren wir den Urwald-Gürtel, der das gesamte Kilimanjaro-Massiv umgibt. In den Baumwipfeln kreischen die Affen und farbenprächtig zeigen sich die unzähligen Vögel. Nach rund vier Stunden erreichen wir die auf 2750 m hoch gelegene Mandara-Hütte. Hier beziehen wir unsere Lager und erholen uns vom Aufstieg. Am späteren Nachmittag wandern wir noch zum 2850 m hohen Maundi-Krater, einem kleinen, aber perfekten Seitenkrater des Killimanjaros.

Nach unserer Rückkehr zur Hütte geniessen wir ein leckeres Abendessen und anschliessend rüsten wir uns fürs Nachtlager.

9. Tag: Mandara-Hütte–Horombo-Hütte, 3718 m

Abrupt verändert sich das Landschaftsbild. Wir verlassen den Regenwald und erreichen offenes Gelände. Durch hohes Steppengras windet sich der Weg stetig höher und endlich wird der Blick frei hinauf zum Kilimanjaro. Nach rund fünf Stunden erreichen wir unser Tagesziel, die auf 3718 m gelegene Horombo-Hütte.

10. Tag: Akklimatisationstag rund um die Horombo-Hütte

Bewusst legen wir hier einen weiteren Akklimatisationstag ein, hilft uns dieser doch für die beiden letzten Etappen. Wir steigen in den Kibo Sattel auf und wieder hinab. Für den Lunch sind wir wieder zurück bei der Horombo-Hütte und geniessen die wunderbare Landschaft in der näheren Umgebung der Hütte.

11. Tag: Horombo–Hütte–Kibo-Hütte, 4703 m

Gestärkt durch die Zusatznacht setzen wir heute unsere Besteigung fort. Durch üppige Pflanzenwelt, gespickt mit vielen Senezien erreichen wir schon bald die letzte Wasserstelle. Kurz darauf stossen wir in die vegetationslose Vulkanlandschaft vor. Immer vor unseren Augen: der Kilimanjaro mit seinen blendend weissen Gletschern. Heute knacken wir auch die 4000er Marke, eine Marke die uns noch gemütlicher gehen lässt. Nach rund fünf Stunden erreichen wir die Kibo-Hütte, unsere letzte Unterkunft vor dem Gipfel.

12. Tag: Kibo-Hütte–Uhuru Peak–Horombo-Hütte

Gipfeltag! Wir starten bereits mitten in der Nacht und gehen den “grossen Tag“ sehr gemächlich an. Bald schon erreichen wir die Hans-Meyer-Höhle, bennant nach Dr. Hans Meyer, einem der Erstbesteiger. Nun wird der Weg stetig steiler und führt über Vulkanasche und Lavagestein hinauf zum Kraterrand, dem Gilmans Point. Nun beginnt das einmalige Naturschauspiel; im Osten verfärbt sich der nachtschwarze Himmel stetig und die glutrote Sonne steigt empor. Ihre Strahlen verfärben die Landschaft und lassen diese noch skuriller aussehen. Nun fehlen uns nur noch 200 Höhenmeter bis zum 5895 m hohen Uhuru Peak, dem Hauptgifel des Kilimanjaros. Hier erwartet uns einen fantastische Rundsicht und diese entschädigt uns für die Mühe der vergangenen Stunden. Wir verweilen eine Weile und geniessen das Gefühl auf dem Dach Afrikas zu stehen.

Der Abstieg zurück zur Kibo-Hütte und weiter hinunter zur Horombo-Hütte führt über die selbe Route und fällt um ein vielfaches leichter als der Aufstieg zuvor.

13. Tag: Horombo-Hütte–Marangu

Unser letzter Trekkingtag. Bereits gegen Mittag erreichen wir Marangu und es heisst Abschied nehmen von unserer Mannschaft. Ohne deren Hilfe wäre unser Gipfelerfolg kaum möglich gewesen. Zusammen lassen wir den Tag ausklingen und geniessen unseren Erfolg.

14. Tag: Marangu - Ngorongoro-Krater

Nach einem ausgiebigen Frühstück folgt ein richtiger Szenenwechsel!

Von Arusha fahren wir mit unseren speziellen Autos zum Ngorongoro-Krater, der auch den Beinamen “das achte Weltwunder“ trägt. Wenn wir am Kraterrand stehen und den gigantischen Kraterboden sehen, dann verstehen wir auch warum. Wir fahren weiter zu unserem exklusiven Safari-Camp und geniessen eine erste Nacht umgeben von den fremden Geräuschen des afrikanischen Buschs.

15.–16. Tag: Safari im Ngorongoro-Krater und im Tarangire-Nationalpark

Wir nehmen uns zwei Tage Zeit, um die einzigartige Tierwelt Ostafrikas zu entecken und zu beobachten. Die Vielfalt ist überwältigend, können wir doch Giraffen, Elefanten, Löwen, Antilopen und Gnus, und viele andere Tierarten aus nächster Nähe beobachten. Im Verlaufe des Nachmittags verlassen wir den Ngorongoro-Krater und fahren zurück zum Tarangire-Safari-Camp. Hier verbringen wir die kommenden zwei Nächte.

Nach einem Frühstück unter freiem Himmel besteigen wir wieder unsere Geländewagen. Während es im Ngorongoro-Krater eine überwältigende Fauna zu bestaunen gibt, besticht der Tarangire-Nationalpark durch eine sehr vielfältige Flora. Aber auch hier kommt die Tierwelt nicht zu kurz, gibt es doch die grössten Elefantenherden, die zwischen den riesigen Baobab-Bäume grasen, zu bestaunen.

17. Tag: Abflug in Arusha

Nach einer letzten Nacht unter den Sternen Afrikas verlassen wir das schöne Tarangire-Safari-Camp.

Ein Transfer bringt uns nach Arusha bzw. zum Kilimanjaro Airport und die Rückreise in die Schweiz beginnt.

18. Tag: Ankunft in der Heimat

Ankunft in Zürich im Verlaufe des Vormittags.

Zusatz-Option Sansibar

All jene die vom “ostafrikanischen Virus“ noch nicht genug haben, steht ein weiterer Szenenwechsel bevor. Die zusätzlichen drei Tage auf der Gewürzinsel Sansibar sind ideal, um die Seele baumeln zu lassen.

17. Tag: Arusha–Sansibar

Wir stehen früh auf um nochmals die einmalige Morgenstimmung der Savanne zu hören und zu erleben.

Nach dem Frühstück fahren wir zum Flughafen nach Arusha und fliegen, vorbei am Gipfel des Kilimanjaro, nach Sansibar.

18.–19. Tag: Sansibar

Zum Sansibar-Archipel gehören auch die beiden Nachbarinseln Unguja und Pemba. Hier verbringen wir die letzen Tage und geniessen die herrlichen Sandstrände, das kristallklare Wasser des Indischen Ozeans mit seinen smaragdgrünen Korallenriffen. Oder wir unternehmen einen Ausflug, zum Beispiel ein Besuch des Gewürzmarktes. Auf der Insel wachsen viele exotische Früchte und Gemüse, Nelken und Pfeffer, Zimt und Muskatnuss, Kakao und Vanille, Mango, Ananas und Papaya.

20.–21. Tag: Sansibar – Dar es Salaam – Zürich

Am Nachmittag besteigen wir den Flieger zurück nach Zürich. Ankunft in Zürich am Vormittag des 21. Tages.

Wichtige Infos

Der Profilcheck ist ein fester Bestandteil des Detailprogramms. Bitte lesen Sie ihn sorgfältig durch und bewerten Sie sich selbst. Aufgrund der für eine Reise erforderlichen Punktezahlen können Sie aus Ihrer eigenen Bewertung unmissverständlich ablesen, ob Ihr technisches Rüstzeug, Ihre Kondition und Ihre Bergerfahrung den gestellten Anforderungen genügen. Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie uns Ihre spezifische Reisetauglichkeit.

Zum Reiseablauf nehmen Sie bitte folgende Punkte zur Kenntnis:

Sie müssen sich selbstständig und sicher im unwegsamen Gelände bewegen können.

Wir legen sehr grossen Wert auf eine tatkräftige Mithilfe am Berg, Kameradschaft und Toleranz.

Jede/r muss die persönlichen Grenzen am Berg selbst erkennen und bereit sein, allenfalls den Rückzug anzutreten. Die Reise erfolgt auf eigene Verantwortung.

Der Leiter steht während der Reise für die Gesamtleitung der Gruppe, nicht aber für die persönliche Betreuung des Einzelnen zur Verfügung. Dennoch muss jede/r bereit sein, die Weisungen und Entscheidungen des Reieseleiters zu befolgen. Diese werden im Interesse der Gruppe getroffen.

Je nach den Verhältnissen vor Ort können Improvisationen und Programmänderungen notwendig sein.

Jegliche Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Kobler & Partner abgelehnt.

Der Schlussaufstieg zum Mount Meru erfordert Trittsicherheit und entspricht in etwa einem T4 der SAC Wanderskala.

Der letzte Aufstieg zum Krater des Kibo ist aufgrund der Höhe und der Länge anstrengend und erfordert Ausdauer, da er steil ist und über loses Geröll führt.

Inbegriffen

Organisation der gesamten Trekkingreise

Internationale Flüge zum Kilimanjaro Airport und zurück, inkl. Taxen

Fluggepäck (mind. 23 kg, detaillierte Informationen mit den finalen Unterlagen)

Sämtliche Transfers; Bus- und Jeepfahrten

Informationstreffen bei Bächli Bergsport inkl. 10%-Gutschein zum Materialeinkauf

Eintrittsgebühren in den Kilimanjaro Nationalpark und Arusha Nationalpark

Safari-Permit in der Ngorongoro Conservation Area und im Tarangire Nationalpark

Übernachtung in Hütten während der Besteigung (max. 6 Personen pro Hütte)

4 Übernachtungen in guten Lodges auf Basis Doppelzimmer

1 Übernachtung im guten Safaricamp im Ngorongoro Krater

2 Übernachtungen im guten Safaricamp im Tarangire Nationalpark

Vollpension während der Zeit in Tansania

Getränke während den Besteigungstagen (Tee, Kaffee, ...)

Geländewagen-Safari im Ngorongoro-Krater und im Tarangire Nationalpark

Träger für die Besteigung (14 kg persönliches Gepäck)

Küche: Koch und Küchenhilfen

Trinkgeldanteil am Kilimanjaro von Kobler & Partner (das Trinkgeld für Träger und Führer ist inbegriffen)

Umfangreiche Apotheke mit Pulsoxymeter

Lokale, gut ausgebildete Bergführer

Staatlich geprüfte:r Bergführer:in

Inbegriffene Leistungen bei der Verlängerung auf Sansibar

Inlandflug Arusha - Sansibar, inkl. Taxen

Transfers Flughafen - Hotel, Hotel - Flughafen

Übernachtung auf Basis Doppelzimmer in einem ***** Hotel-Resort auf Sansibar (Ostküste)

Halbpension auf Sansibar

Nicht inbegriffen

Versicherungen

Getränke in den Lodgen

Visum für Tansania

Persönliche Medikamente

Falls bei einer Doppelzimmerbuchung ein:e Zimmerpartner:in gefunden wird, berechnen wir den halben Einzelzimmerzuschlag (siehe Zusatzkosten)

Mehrkosten, die bei Änderungen des vorgesehenen Reiseablaufes entstehen.

Persönliche, individuelle Trinkgelder (bei der Safari und ggf. auf Sansibar)

Allgemein:

Kobler & Partner bringen sehr viel Erfahrung in der Organisation von Besteigungen in der Höhe mit. Um eine grösstmögliche Erfolgschance für das Erreichen des 5895 m hohen Kilimanjaro zu haben, ist eine seriöse Akklimatisation wichtig und daher besteigen wir im Vorfeld den 4566 m hohe Mount Meru.

Den Kilimanjaro gehen wir anschliessend über die klassische Aufstiegsroute an. Diese bietet viele Vorteile, allen voran, bieten die Hüttenübernachtungen grössere Erholungsmöglichkeiten als Zeltübernachtungen.

Auf 3750 m legen wir bewusst einen Ruhetag ein. Mit einer leichten Wanderung auf den 4400 Meter hohen Kibo-Sattel akklimatisieren wir uns an diesem Tag an die Höhe. Grosse Unterstützung liefern natürlich unsere Träger, die das schwere Gepäck transportieren. Wir selbst haben nur unseren Tagesrucksack dabei. Und schliesslich trägt auch die ausgewogene Verpflegung durch unsere gute Hüttenküche zum Gelingen unseres Unternehmens bei.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge:

In Ergänzung zu den generell empfohlenen Impfungen ist unter gewissen Umständen eine Gelbfieberimpfung (nur bei Einreise aus einem Gelbfieberland, z.B. Kenia) obligatorisch. Betreffend einem ausreichenden Impfschutz, wie auch einer (individuellen) Malariaprophylaxe, bitten wir Sie, sich mit ihrem Hausarzt zu besprechen.

Klima:

Anhaltswerte für Arusha sind: Frühtemperaturen 9°C bis 12°C, Mittagstemperaturen 23°C bis 28°C und Nachttemperaturen 9°C bis 14°C. Im Gipfelbereich des Kilimanjaro treten Nachtfröste auf (ca. -10°C bis -15°C). Im Landesinneren schwanken die Tagestemperaturen um 20°C bis 28°C. Günstige Reisezeiten liegen in der „kühleren“ Trockenzeit von Juni bis Oktober und Dezember bis April.

Packhinweis:

In Tansania gilt ein generelles Verbot für Plastiktüten. Betroffen sind Tragetaschen jeglicher Art und Müllbeutel, die nicht aus biologisch abbaubaren Kunststoffen hergestellt wurden.

Um die Ausrüstung wasserdicht zu verpacken, benötigen Sie spezielle wasserdichte, wiederverwendbare, Säcke. Wer Plastiktaschen oder Plastikbeutel einführt, muss mit einer Geldstrafe rechnen.

Lokale Agentur:

Kobler & Partner arbeiten mit einer der renommiertesten Kilimanjaro-Agentur zusammen. Die Zusammenarbeit mit unserem langjährigem Partner ist eng und vertrauensvoll.

Unsere erste Nacht in Tansania verbringen wir in der gut geführten KIA Lodge. Um uns von den Strapazen des Mount Meru zu erholen bzw. uns optimal auf die Kilimanjaro Besteigung vorzubereiten übernachten wir in der lauschigen Babylon Lodge. Hier nächtigen wir auch nach der Rückkehr vom Gipfel. Während den Besteigungen übernachten wir in einfachen, aber dennoch komfortablen Hütten.

Im Ngorongoro Krater beziehen wir ein exklusives Privatcamp während wir im Tarangirepark für zwei Nächte die wunderbar gelegene Tarangire Safari Lodge beziehen.

Während der optionalen 4-tägige Zusatzreise nach Sansibar übernachten wir im traumhaften Bluebay Beach Resort.

Reise-Vorbereitung

Im Pauschalpreis inbegriffen sind internationale Flüge. Der geplante Abflug ist ab der Schweiz in den späten Nachmittagsstunden vorgesehen (Flugplanänderungen vorbehalten). Abflugorte prüfen wir gerne für Sie. Falls ein gewünschter Abflugort einen Aufpreis zur Folge hat, werden Sie rechtzeitig informiert.

Anreise zum Flughafen mit der SBB. SBB Fahrplan.


Tansania:

Das Visum für Tansania muss bereits vor Abreise beantragt werden. Es ist nicht mehr möglich, das Visum erst bei Einreise zu beantragen. Alle erforderlichen Unterlagen zum E-Visum erhalten alle Teilnehmer rechtzeitig. Die Beantragung ist nach Erhalt des E-Tickets möglich. Die Kosten (ca. 50 USD) müssen per Kreditkarte bezahlt werden.

Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus gültig sein.

Ausrüstungsliste Trekking Kilimanjaro & Mount Meru

1 Reisetaschen 90-110 L (wasserfest, bei K&P zum Vorzugspreis)

1 Tasche für Depot

Kleidung

Gore-Tex-Jacke

Gore-Tex-Hose (Wetterschutzhose)

Daunenjacke oder dicke Primaloftjacke

Softshell-Jacke

Trekkinghose

Fleecepulli, -jacke, dünn

Halstuch

Mütze/Stirnband

T-Shirts

funktionelle Unterwäsche, Ersatzwäsche

Thermo- bzw. Funtionsshirt, langarm

Thermo- bzw. Funktionshose, lang

Kurze Hose

Trekkingsocken

Bergsocken, dick/warm

Handschuhe

Fingerhandschuhe, warm

Daunenhandschuhe (Fäustlinge)

Unterziehhandschuhe, dünn, Seide oder Fleece

Schuhe

Bequeme Schuhe (Laufschuhe)

Leichte Trekkingschuhe

(Leichter) Bergschuhe (z.B. La Sportiva Trango Tower GTX oder ähnliches Modell)

Sandalen (nice to have)

Kopf-, Gesicht- und Augenschutz

Sonnenbrille (Kat. 3, auch seitlich gut geschützt)

Gletscher-Sonnenbrille (mit Nasenschutz wenn möglich)

Buff

Schildkappe

Stirnband

Warme Mütze

Sonnencrème, Schutzfaktor 40

Lippenschutz, Schutzfaktor 40

Schlafen

Schlafsack, Kunstfaser empfohlen, Komfortbereich -10°C

Isomatte

Technisches Material

Rucksack ca. 35 L

Regenhülle für den Rucksack

Teleskopstöcke

Diverses

Abflugbrief von K&P (enthält die letzten Infos)

Bargeld für den persönlichen Gebrauch und Trinkgelder (ca. 350 US$, kleine Noten)

Kreditkarte (Mastercard oder Visa)

Reisepass

Visumbestätigung

Kopie des Reisepasses

Kopie des Impfausweises

2 Passfotos

Kleine Reiseapotheke (Persönliche Medikamente/Compeed, Imodium u.U. individuelle Malariaprophilaxe)

Schreibzeug

Mobiltelefon

Stromadapter (engl. System)

Nécessaire, Kulturbeutel

1 Rolle WC-Papier

Handtuch (Mikrofaserhandtuch)

Handdesinfektionsgel (50 ml)

Oropax

Taschentücher, Feuchttücher

Fotoausrüstung

Feldstecher (nice to have)

Trinkflasche mit grosser Öffnung (z.B. Nalgene, Petflaschen sind am Killimanjaro verboten)

Thermosflasche

Gute Stirnlampe (inkl. Ersatzbatterien)

Taschenmesser oder Multifunktionswerkzeug

Wasserdichte Säcke für Kleider und Schlafsack

Poncho (nice to have)

Grosser Regenschirm

Wichtig

Das Einführen von Plastiksäcken (siehe Wissenswertes) ist nicht erlaubt.

Ausrüstung für Sansibar

Badeanzug/-hose

Badetuch

Leichte Kleidung

Trekkingapotheke, GPS und Kartenmaterial werden von K&P gestellt.

Termine

Es wurden leider keine Treffer gefunden.

Haben Sie eine Frage?

«Grüezi!»

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren
Ulla_Mengel

Ulla Mengel

office@kobler-partner.ch