Trekking für Geniesser in Patagonien - Plaisi®

Patagonien ist legendär und auf dieser Reise lernen wir ein paar seiner Höhepunkte kennen.

Facts

1500 m
Chile
1D

Das Abenteuer

Die Nationalpärke um den Fitz Roy und die Paine Türme gehören zweifelsohne zu den schönsten Landstrichen der Welt.

Seit Jahrzehnten bietet Kobler & Partner Reisen in Patagonien an. Darum haben wir Kontakte und kennen Landstriche, die Sie nur mit uns finden.

Das Klima Patagoniens ist rau, aber genau das macht den Charme dieser abgelegenen Bergwelt aus.

Der Abstecher nach Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt, rundet das Programm ab.

Besuch der am Rio de la Plata liegenden Weltstadt Buenos Aires.

Das Angebot ist bei Kobler & Partner seit Jahren ein „Hit“ für Geniesser und solche, die es werden wollen.

Patagonien - das klingt nach einem weissem Fleck auf der Landkarte, das klingt nach dem Ende der Welt und nach abenteuerlicher Wildnis. Geografisch gesehen umfasst Patagonien das Gebiet südlich des Río Colorado auf argentinischer Seite und das Gebiet südlich des Río Bío Bío auf chilenischer Seite sowie die Region nördlich der Magellanstrasse.

Vor allem der Mythos der Pampa, jener Weite, die man nicht erklären, sondern nur erfahren kann, haben Patagonien bei uns zu einem Begriff werden lassen.

Hier befinden sich auch die bekanntesten Nationalparks von Argentinien und Chile. Die nachstehend beschriebene Reise kann durchaus als „Rosinenpickerei“ apostrophiert werden, besuchen wir doch die eindrücklichsten Naturschauspiele Südpatagoniens.

In dieser einmaligen Landschaft zu reisen, zu wandern und zwischendurch kulinarische Überraschungen zu geniessen, welches Herz schlägt da nicht höher?

1.–2. Tag: Flug nach Santiago

Linienflug nach Santiago, Chiles Hauptstadt. Ein kurzer Transfer bringt uns zum zentral gelegenen Hotel. Nach dem Bezug unserer Zimmer nutzen wir die Zeit für eine 1/2 tägige Citytour. Wir flanieren in der zu dieser Zeit sommerlich warmen Innenstadt Santiagos, besuchen die verschiedensten Sehenswürdigkeiten der sieben Millionen Einwohner Stadt und nehmen uns so Zeit auf dem neuen Kontinent anzukommen.

3. Tag: Flug Santiago–Punta Arenas–Puerto Natales

Der eindrückliche Inlandflug bringt uns von Santiago weiter in den Süden dieses langestreckten Landes nach Punta Arenas. Mit einem Bus fahren wir gleich weiter zu der am Meer gelegenen Kleinstadt Puerto Natales. Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Puerto Natales–Mirador del Paine Lodge (Paine Nationalpark)*

Bereits die rund 4-stündige Busfahrt zur Mirador del Paine Lodge hat einiges zu bieten. Immer wieder legen wir Fotostopps ein um die Paine-Kette aus der Distanz fest zu halten. Einer der schönsten Anblicke auf die Kette bietet sich aber von unserer Unterkunft, der absolut spektakulär gelegenen Mirador del Paine Lodge. Nach dem Bezug unserer Zimmer unternehmen wir eine kurze Wanderung in nächster Umgebung der Estancia und geniessen die Natur.

5. Tag: Mirador del Paine Lodge–Administration–Lago Grey Hotel*

Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen wir unser Kleinod und wandern durch eine intakte Natur zur Parkadministration. Die Flora, aber vorallem die Fauna, die wir während der Wanderung geniessen können, ist sehr eindrücklich, beheimatet dieser Landstrich doch nicht nur Hasen und Füchse sondern auch Guanakos, Nandos, Kondore und Geier. Mit einer Portion Glück erblicken wir sogar einen Puma. Nach rund vier Stunden erreichen wir die Administration, wo unser Bus bereits wartet und uns in einer 15-minütigen Fahrt zum Lago Grey Hotel bringt.

6. Tag: Lago Grey Hotel–Glaciar Grey–Refugio/Alojamiento Paine Grande

Wir brechen früh auf und per Schiff gelangen wir an das andere Ende des Lago Grey. Während der Fahrt geniessen wir das spektakuläre Panorama. Mit dem Boot haben wir die Möglichkeit bis unmittelbar vor die Gletscherstirne des Grey-Gletschers zu gelangen und so unter Umständen aus nächster Nähe beobachten zu können wie das Eis ins Wasser kalbt. Beim Refugio Grey gehen wir an Land und stärken uns für unsere ca. 4-stündige Wanderung zu unserer nächsten Unterkunft, dem Refugio/Alojamiento Paine Grande. Das Refugio/Alojamiento Paine Grande ist etwas rustikaler als die vorhergehenden Unterkünfte liegt aber dafür um so schöner direkt am Ufer des türkisfarbenen, märchenhaften Pehoe-Sees.

7. Tag: Refugio/Alojamiento Paine Grande–Los Cuernos–Refugio Cuernos

Entlang dem Ufer des wildromantischen Pehoe-Sees gelangen wir in rund vier Stunden zum Refugio Cuernos, welches am Fusse der berühmten Los Cuernos liegt. Je nach Lust, Laune und Wetter unternehmen wir noch einen Abstecher ins Valle Frances und wandern bis zum westlichen Basislager der berühmten Paine-Türme.

8. Tag: Refugio Cuernos–Refugio El Chileno

Den Charakter der heutigen Wanderung können wir als gemütlich beschreiben. Kurzweilig führt sie durch eine abwechslungsreiche Landschaft und nach vier bis fünf Stunden erreichen wir unsere Unterkunft, das Refugio El Chileno, welches am Fusse der berühmten Paine Türmen liegt.

9. Tag: Refugio El Chileno–Torres del Paine–EcoCamp Patagonia

Nach dem Frühstück steht uns ein hartes Stück Arbeit bevor. Der Aufstieg zu den berühmten Torres del Paine ist steil, aber die Mühe lohnt sich! Der Blick auf die frei stehenden Türme ist absolut grandios!

Wieder zurück beim Refugio El Chileno stärken wir uns und starten dann auf die rund 2-stündige Wanderung zu unserer nächsten Unterkunft, dem EcoCamp Patagonia. Hinter dem schlichten Namen EcoCamp Patagonia verbirgt sich eine der besten Unterkünfte von ganz Patagonien ...

10. Tag: EcoCamp Patagonia*

Wir nehmen uns Zeit und geniessen die absolut einmalige Umgebung der Unterkunft. Es bieten sich verschiedene Aktivitäten, sei es ein Ausritt hoch zu Pferd, eine geführte Wanderung durch die einmalige Flora oder wir geniessen die Aussicht auf die Paine Türme und die Cuernos-Berge, getreu dem Motto „dolce far niente“.

11. Tag: EcoCamp Patagonia–El Calafate*

Heute verlassen wir nicht nur unser Kleinod im Paine Nationalpark sondern auch den chilenischen Teil Patagoniens. Mit einem Bus fahren wir in rund fünf Stunden nach El Calafate. Diese, am Lago Argentino gelegene und in den Sommermonaten pulsierende, Kleinstadt entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Orte im argentischischen Teil Patagoniens. Bekannt ist El Calafate vor allem als Ausgangspunt für den Ausflug zum Perito Moreno-Gletscher.

12. Tag: El Calafate–Perito Moreno-Gletscher–El Chalten*

Ein langer Tag steht uns bevor. Gleich nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg und entlang dem Ufer des Lago Argentinos fahren wir ostwärts. Nach rund eineinhalb Fahrstunden, entlang des mit 1,415 km² grössten argentinischen Sees, gelangen wir zur Bandera-Halbinsel. Hier ändert sich das bisher eher eintönige Landschaftsbild schlagartig. Lichter Laubwald säumt die Strasse und in der "Curva de los Suspiros" erblicken wir erstmals den umwerfenden Perito-Moreno-Gletscher. Kurze Zeit später stehen wir unmittelbar vor der bis 50 m hoch aufragenden Gletscherzunge. Immer wieder bricht ein Stück blaues Eis ab und stürtzt mit ohernbetäubendem Lärm ins Wasser. Rund alle sieben Jahre stösst der Gletscher bis ans Ufer der Halbinsel vor und staut so den See bis der Wasserdruck des Rückstaus mit grosser Wucht die Eisbarriere zu sprengen vermag. Wir lassen uns Zeit und schauen dem Schauspiel eine Weile zu bevor wir zur Rück- bzw. Weiterfahrt nach El Chalten starten.

El Chalten, ein aufstrebender Ort in dem eine Goldgräberstimmung herrscht, werden wir am späteren Nachmittag erreichen. Es ist immer wieder aufs neue eindrücklich wenn während der Fahrt die Skyline von Fitz Roy und Cerro Torre am Horizont auftauchen. In El Chalten beziehen wir im exklusiven und sehr schön gelegenen Boutique Hotel Los Cerros unsere Zimmer für die kommenden vier Nächte.

13.–15. Tag: Tageswandrungen ab El Chalten*

El Chalten, ein unter Bergsteigern immer noch mystischer Ort, bietet auch dem naturliebendem Wanderer enorm viel. So gehören die Wanderung zur Laguna Sucia, zum Cerro Torre Basislager oder auch die Besteigung des Cerro Huemul, der uns bei gutem Wetter eine einmalige Aussicht auf die sagenumwobenen Berge Patagoniens bietet, gehört zu den absoluten Leckerbissen unserer Reise.

Immer wieder erhaschen wir Blicke auf die riesigen Gletscher, die vom sagenumworbenen patagonischen Eis hinunterströmen.

Es gibt aber noch viele andere Wandermöglichkeiten, die alle eines gemeinsam haben, nämlich einen grossen, einzigartigen Reiz! Abends kehren wir jeweils zurück zu unserem Hotel und runden den Tag auch kulinarisch gebührend ab. Selbstverständlich darf ein typisch patagonisches Asado nicht fehlen.

16. Tag: El Chalten–Ushuaia

Nach dem Frühstück verlassen wir das Kleinod El Chalten und machen uns auf den Weg zum Flughafen von El Calafate. Per Inlandflug gelangen wir nach Ushuaia. Ushuaia gehört nicht mehr zu Patagonien, sondern zu Feuerland oder auf spanisch zu Tierra del Fuego. Mit seinen rund 55000 Einwohnern trägt dieser, wunderbar am Beagle-Kanal gelegene Ort, den Titel “Südlichste Stadt der Welt“. Die einzigartige Natur der Umgebung machen diesen Abstecher so lohnenswert. Vom nahe der Stadt gelegenen Gletscher Glaciar Martial aus geniessen wir einen wunderbaren Blick über die Stadt, auf die chilenischen Berge gegenüber dem Beagle-Kanal sowie zum Faro del Fin del Mundo (Leuchtturm). Anschliessend beziehen wir ein kleines, unmittelbar am Beagle-Kanal gelegenes, Hotel und lassen uns vom speziellen Flair des Ortes betören.

17. Tag: Ushuaia–Trelew

Je nach Flugplan besuchen wir den nahe gelegenen Nationalpark oder statten dem „Museo del Fin del Mundo“ (Museum vom Ende der Welt) einen Besuch ab. Es legt besonderen Wert auf die Bewahrung der naturräumlichen und historischen Besonderheiten Feuerlands. Anschliessend begeben wir uns zurück zum Flughafen und unsere Reise geht weiter nach Trelew. Dort lassen wir uns abholen und erreichen nach einem langen Reisetag in 90-minütiger Fahrt die Estancia El Pedral, welche direkt am Meerufer des Golfo Nuevo liegt.

18.–19. Tag: Estancia El Pedral (Peninsula Valdes)*

Was die Fauna betrifft, ist die Valdes-Halbinsel sicher das Eindrücklichste, was Patagonien zu bieten hat!

Da ist einerseits der Golfo Nuevo. Der Golf ist sehr tief und, da gegen das Meer sehr abgeschlossen, ruhig. Er ist der Lebensraum vieler Bartwale. Diese kommen jeweils in der zweiten Jahreshälfte hierher, um sich fortzupflanzen und ihre Jungen zur Welt zu bringen. Auf unserem Schiffsausflug werden wir die Wale aus nächster Nähe bewundern. Dabei kann es schon mal vorkommen, dass ein Wal sich aus Neugierde bis auf drei Meter an das Boot heran wagt und dann plötzlich darunter wegtaucht!

Aber auch die Ufer des Golfes, direkt beim Hotel, haben vieles zu bieten. Es tummeln sich die Seeelefanten und Seelöwen. Zudem befindet sich auch eine Pinguin-Kolonie in El Pedral.

Am späteren Nachmittag des 19. Tages verlassen wir das kleine Paradies, fahren zum Flughafen von Trelew und fliegen nach Buenos Aires, dem unangefochtenen Zentrum des Landes, wo wir ein zentral gelegenes Hotel beziehen.

20. Tag: Buenos Aires

Die 13 Mio Einwohner zählende Stadt ist wirklich sehenswert und wurde 2005 von der UNESCO mit dem Titel “Stadt des Designs“ ausgezeichnet. Viele Bauten sind im Kolonialstil, aber auch neue, moderne Zentren sind architektonische Höhepunkte. Aber nicht nur architektonisch, sondern auch geschichtlich, hat Buenos Aires bleibende Kerben hinterlassen. So nahm der südamerikanische Freiheitskampf gegen die Spanier in Buenos Aires seinen Anfang. Kulturell gesehen ist Buenos Aires die Wiege des Tangos.

Nach dem Bezug unseres Hotels unternehmen wir eine Stadtbesichtigung und abends erleben wir eine Tango-Show. Nicht zuletzt ist es der Tango, der sein Ursprungsland Argentinien berühmt gemacht hat.

21. Tag: Buenos Aires–Santiago–Zürich

An diesem Tag lassen wir ein wenig die Seele baumeln und schlendern durch die Stadt bevor wir nach dem Mittagessen unsere Rückreise antreten.

22. Tag: Ankunft in Zürich

Ankunft in der Schweiz.

Wichtige Infos

Der Reisefinder ist ein fester Bestandteil des Detailprogramms. Bitte lesen Sie ihn sorgfältig durch und bewerten Sie sich selbst. Aufgrund der für eine Reise erforderlichen Punktezahlen können Sie aus Ihrer eigenen Bewertung unmissverständlich ablesen, ob Ihr technisches Rüstzeug, Ihre Kondition und Ihre Bergerfahrung den gestellten Anforderungen genügen.

Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie uns Ihre spezifische Reisetauglichkeit. Zum Reiseablauf nehmen Sie bitte folgende Punkte zur Kenntnis:

Die Reise ist wenig anstrengend und mit keinen ausserordentlichen Risiken verbunden.

Technisch sind Trekkings/die Wanderungen wenig anspruchsvoll, und sollten für alle machbar sein.

Wir legen sehr grossen Wert auf tatkräftige Mithilfe während der Reise, Kameradschaft und Toleranz.

Jede:r muss die persönlichen Grenzen während der Reise selbst erkennen und bereit sein, allenfalls den Rückzug anzutreten. Die Reise erfolgt auf eigene Verantwortung.

Der Leiter:in steht während der Reise für die Gesamtleitung der Gruppe, nicht aber für die persönliche Betreuung des/der Einzelnen zur Verfügung. Dennoch muss jede:r bereit sein, die Weisungen und Entscheidungen des Reiseleiters zu befolgen. Diese werden im Interesse der Gruppe getroffen.

Je nach den Verhältnissen vor Ort können Improvisationen und Programmänderungen notwendig sein.

Inbegriffen

Organisation der gesamten Reise

Internationale Flüge inkl. Taxen

Inlandflüge Santiago–Pt. Arenas, El Calafate–Trelew, Trelew–Buenos Aires

Fluggepäck (mind. 23 kg Freigepäck, detaillierte Informationen mit den finalen Unterlagen)

10%-Gutschein für einen einmaligen Materialeinkauf bei Bächli-Bergsport

Sämtliche Transfers; Bus- und Jeepfahrten (gemäss Programm)

Eintrittsgebühren (gemäss Programm)

Alle Ausflüge (gemäss Programm) inkl. Stadtbesichtigung in Santiago und Buenos Aires wie auch zum Perito Moreno Gletscher.

Bootsfahrt auf dem Lago Grey und im Golfo Nuevo.

Übernachtungen in Hotels, Lodgen oder Hütten (siehe Reiseprogramm) wenn immer möglich im Doppelzimmer (siehe Unterkunft)

Vollpension während der ganzen Reise

Getränke zu gemeinsamen Mahlzeiten, ausgenommen alkoholische Getränke

Umfangreiche Apotheke

Lokaler Touristenführer in El Calafate und Umgebung sowie in El Pedral.

Reiseerfahrene:r Trekkingführer:in von Kobler & Partner

Nicht inbegriffen

Versicherungen

ndividuelle Getränke sowie jegliche alkoholische Getränke

Persönliche Medikamente

Falls bei einer Doppelzimmerbuchung kein/e Zimmerpartner/in gefunden wird, berechnen wir den halben Einzelzimmerzuschlag (siehe Zusatzkosten)

Mehrkosten, die bei Änderungen des vorgesehenen Reiseablaufes entstehen.

Individuelles, leistungsbezogenes Trinkgeld

Allgemein

An den Tagen, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie problemlos Ruhetage einschalten oder die Route abkürzen. Ganz nach dem Motto “Plaisi® pur“.

Im patagonischen Frühling erblüht die Landschaft und dank des eher frühen Termins sind die Chancen sehr gross die Bartwale im Golfo Nuevo bewundern.

Klima

Entgegen der in Europa weit verbreiteten Meinung, regnet es in Patagonien nicht überall und zu jeder Zeit. Das patagonische Wetter ist stark vom Zeitpunkt und vor allem von der Lage und Exposition abhängig. So kann die jährliche Niederschlagsmenge zwischen 4000 mm im Westen (vgl. in der Schweiz: 1000 mm) und 200 mm im östlichen Grenzgebiet Chiles/Argentiniens variieren. Wir halten uns mehrheitlich im letzterer Region auf. Nicht zu unterschätzen ist unser ständiger Begleiter, der Wind.

Die Temperaturen sind tagsüber zwischen 15–30°C.

Karten und Literatur

Die besten Karten sind im Turis Tel-Führer enthalten. Er ist in Chile an den meisten Kiosken erhältlich.

Patagonien: Traumland für Bergsteiger und Reisende, Gino Buscaini. GeraNova Bruckmann, 1997.

ISBN 978-3765422621

Lokale Agentur:

Wir arbeiten in Argentinien und Chile seit Jahren mit der gleichen, renommierten Agentur zusammen. Es begleiten uns immer dieselben Helfer.

Der Auswahl der Unterkünfte haben wir besonderes Augenmerk geschenkt. Alle Hotels und Lodgen zeichnen sich durch ihren Charme und durch ihre besondere Lage aus. Mehrheitlich werden wir in Hotels und Lodgen übernachten. Nur dort, wo es keine Alternativen gibt, übernachten wir in gut ausgerüsteten Hütten. In den Hotels und Lodgen sind Doppelzimmer vogesehen, in den Hütten gibt es evtl. auch Vier- oder Sechs-Bett Zimmer.

Genaue Infos zu den geplanten Unterkünften finden sich bei den jeweiligen Ortsnamen:

für Santiago; für Puerto Natales; für die Mirador del Paine Lodge im Paine Park; für das Lago Grey Hotel; für das Refugio Paine Grande; für das Refugio El Chileno; für das famose EcoCamp Patagonia; für die Unterkunft in El Calafate; für El Chalten; in Ushuaia; für die Unterkunft am Golfo Nuevo sowie in Buenos Aires.

Reise-Vorbereitung

Im Pauschalpreis inbegriffen sind internationale Flüge. Der geplante Abflug ist ab der Schweiz in den frühen Abendstunden vorgesehen (Flugplanänderungen vorbehalten). Abflugorte prüfen wir gerne für Sie.

Falls ein gewünschter Abflugort einen Aufpreis zur Folge hat, werden Sie rechtzeitig informiert.

Anreise zum Flughafen mit der SBB. SBB Fahrplan.

Für Chile und Argentinien werden keine Visa benötigt.

Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus gültig sein.

Ausrüstungsliste Trekking für Geniesser in Patagonien

110 L Reisetasche (wasser- und staubdichte Reisetasche bei K&P mit Gäste-Sonderrabatt)

Kleidung

Goretex Jacke

Primaloftjacke

Softshelljacke

Fleecejacke oder -pullover

Goretex Hose

Trekkinghose, leicht und lang

Trekkingschuhe

Bequeme Schuhe (Laufschuhe)

Funktionsunterwäsche

T-Shirts

Trekkingsocken

Socken dünn

Fingerhandschuhe, warm

Mütze

Sonnenhut oder Schildkappe

Technisches Material

Rucksack 30 L

Rucksackhülle

Thermosflasche

Sonnenbrille

Sonnencreme (Faktor 30)

Lippenschutz (Faktor 30)

Höhenmesser

Taschenmesser bzw. Leatherman

Compeed/Pflaster/Persönliche Medikamente

Teleskopstöcke

Übernachtung Hotel

Toillettenartikel

Handtuch

Badesachen

Diverses

Abflugbrief von K&P mit letzten Informationen

Reisepass und Kopie

Impfausweis Kopie

GA/Halbtax-Abo

Kreditkarte (Mastercard oder Visa)

Bargeld für den persönlichen Gebrauch

Mobiltelefon

Fotoapparat

Trekkingapotheke, GPS und Kartenmaterial hat dein:e K&P Reiseleiter:in dabei.

Termine

Es wurden leider keine Treffer gefunden.

Haben Sie eine Frage?

«Grüezi!»

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren
Ulla_Mengel

Ulla Mengel

office@kobler-partner.ch