Skihochtour auf den Mont Blanc

Mit Ski auf das Dach der Alpen

Ein knackiger Saisonabschluss für den ambitionierten Skitourengeher.

Facts

4808 m
Frankreich
schwer
schwer

Das Abenteuer

Mit Skis auf den höchsten Berg der Alpen.

Die Abfahrt durch das Vallée Blanche gilt als längste Skiabfahrt der Alpen.

Mit Sicherheit das grosse Finale der Skitouren-Saison!

Der Mont Blanc ist mit seinen 4808 m der höchste Berg der Alpen, das Dach unserer Heimat. Diesen Gipfel einmal mit Ski zu besteigen, gehört zu den Höhenpunkten eines jeden Ski-Alpinisten. Kombiniert mit der Abfahrt durch das Vallée Blanche, einem skifahrerischen “Zückerchen“, bietet diese Tour alles für ein “Grande Finale“!

1. Tag: Chamonix - Aiguille du Midi (3795 m) - Col du Gros Rognon (3402 m) - Vallée Blanche - Chamonix

Individuelle Anreise nach Chamonix. Wir treffen uns an der Talstation der Luftseilbahn zur Aiguille du Midi, mit welcher wir dann auch die ersten 2800 Hm überwinden. Von hier oben geniessen wir erst einmal die fantastische Rundsicht. Es gibt keinen besseren Ort, um den geplanten Aufstieg auf den Mont Blanc besser einzusehen. Von der Bergstation geht es zu Beginn einen kurzen, aber überaus scharfen Firngrat hinunter auf die Epaule du Midi. Eine kurze Abfahrt entlang der geschichtsträchtigen Südwand der Aiguille und ein darauf folgender kurzer Aufstieg führt uns zum Col du Gros Rognon. Was nun folgt, ist der pure Genuss. In der frischgelegten Spur sausen wir ohne Probleme hinüber zum Glacier du Géant, der uns mit wundervollen Pulverhängen empfängt. Bald kurven wir durch das blaugrün schimmernde Spaltenlabyrinth der Séracs du Géant. Im Gletscherbruch bewegt sich das Eis mit zwei Metern pro Tag vorwärts. Am Fuss der Séracs erreichen wir bei ca. 2400 m ü. M. die flache Zunge des Mer du Glace. Ein grandioser Rastplatz, darum wird diese Stelle auch „salle à manger“ (Speisezimmer) genannt. Auch wir legen hier eine Pause ein und lassen die unter uns liegenden 400 Meter Eis und die um uns herum stehenden kühnen Granitzinnen auf uns wirken. Auf den folgenden Kilometern geht es flach dahin, hier und da mitten hinein in das Spaltengewirr. Liegt noch genügend Schnee fahren wir bis auf etwa 1600 m ab, wo wir den Gletscher verlassen. Ein kurzer Anstieg, dann folgt der Skiweg durch den Wald hinab nach Chamonix. Lassen die Verhältnisse keine Talabfahrt zu, nehmen wir den kurzen Sessellift hinauf nach Montenvers, um von dort mit dem etwas nostalgisch anmutenden Zug nach Chamonix runter zu fahren.

In Chamonix beziehen wir unsere Unterkunft und stärken uns für die zwei folgendenTage.

Abfahrt: 2050 Hm, Gehzeit: 0.5 Std.

2. Tag: Aufstieg in das Refuge des Grands Mulets (3051 m)

Nach dem Frühstück fahren wir mit der Seilbahn hinauf zur Mittelstation auf dem Plan de l’Aiguille (2310 m). Von hier traversieren wir zum Glacier des Bossons hinüber. Über diesen und den unterhalb der Hütte liegenden Gletscherbruch “Jonction“ erreichen wir zum Schluss den leichten Klettersteig, der auf die 3051 m hoch liegende Hütte führt. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen der Erholung, starten wir doch für den Mont Blanc sehr, sehr früh.

Aufstieg: 745 Hm, Gehzeit: 3.5 Std.

3. Tag: Mont Blanc (4808 m)

Frühmorgens, oder besser gesagt mitten in der Nacht, gibt es einen kleinen “Brunch“ und kurz danach beginnen wir den langen Aufstieg zum Dach der Alpen. Inzwischen ist die klassische Route über das Petit und über das Grand Plateau stark dem Eisschlag ausgesetzt. Aus diesem Grund traversieren wir den Glacier de Taconna und steigen über den Gratrücken direkt zum Dôme du Goûter (4304 m) auf. Hierfür tragen wir die Ski während rund 900 Hm auf dem Rucksack. Haben wir diese Strecke geschafft, fellen wir wieder auf und steigen an der sehr kleinen Schutzhütte Refuge Vallot vorbei bis zum Fuss der 4547 m hohen Les Bosses. Hier deponieren wir unsere Skis, um die verbleibenden 400 Hm zu Fuss über den Bosses Grat zu bewältigen. Der Lohn, auf dem Mont Blanc zu stehen, lässt aber dann alle Mühe vergessen. Die nun folgende Abfahrt über das “Grand“ und “Petit Plateau“ zurück zurm Refuge des Grands Mulets und weiter zur Seilbahnstation Plan de l’Aiguille zählt zum Grössten was die Alpen zu bieten haben.

Aufstieg: 1820 Hm/Abfahrt: 2500 Hm, Gehzeit: 6.5 Std.

Wichtige Infos

Voraussetzungen sind eine sehr gute Kondition (1800 Hm), eine sehr gute Skitourentechnik (sicheres Skifahren, Spitzkehre, gute Steigeisentechnik, usw.) und Kenntnisse in verschneitem, alpinem Gelände. Die Tour ist konditionell anspruchsvoll und ein leichter Rucksack ist somit sehr zu empfehlen.

Inbegriffen

Organisation der Skitourentage

Kleine Gruppe

2 Übernachtungen im Mehrbettzimmer in der Hütte

1 Übernachtung im Doppelzimmer im Hotel

Frühstück in Chamonix

Halbpension auf der Hütte

Tourentee

Allgemeines Sicherungsmaterial für die Gruppe (Seil, Eisschrauben, ...)

Am Mont Blanc 2 Personen pro Bergführer:in

Staatlich geprüfte:r Bergführer:in

Nicht inbegriffen

Versicherungen

Bahnen und weitere Transporte

Abendessen in Chamonix

Lunch

Getränke

Hüttenzuschlag für Nichtmitglieder eines Alpenvereins (siehe Zusatzkosten)

Falls bei einer Doppelzimmerbuchung kein:e Zimmerpartner:in gefunden wird, übernehmen K&P die Hälfte des anfallenden Einzelzimmerzuschlags (siehe Zusatzkosten)

Mehrkosten, die bei Änderungen des vorgesehenen Ablaufes entstehen

Landkarten und Literaturempfehlungen

Rother Skitourenführer „Mont Blanc“ von Hartmut Eberlein

Landeskarten des Institut Géogrphique National, 1:25 000 Blatt 3531 ET Top 25 „St Gervais- Les Bains- Massif du Mont Blanc“.

Durchführung

Ist eine programmgemässe Durchführung nicht möglich, organisieren Kobler & Partner ein adäquates Ersatzprogramm. Kann ein Angebot gar nicht durchgeführt werden (Wetter, Verhältnisse), erstatten Kobler & Partner 95% des Pauschalpreises in Form eines Gutscheines oder 80% in bar.

Wir verbringen je eine Nacht in einem Hotel in Chamonix sowie in der Grands Mulets Hütte.

Reise-Vorbereitung

Die An-/Rückreise nach/von Chamonix erfolgt individuell. SBB Fahrplan

Ausrüstung Skihochtour auf den Mont Blanc

Ski mit Tourenbindung

Skitourenschuhe

Skistöcke (Tiefschneeteller)

Skifelle

Harscheisen

LVS-Lawinenverschüttetensuchgerät (neue Batterien!)

Lawinenschaufel

Lawinensonde

Skihelm (empfohlen)

Steigeisen mit Antistoll-Platte, angepasst an die Skitourenschuhe

Eispickel, leicht

Klettergurt

2 HMS-Karabiner

1 Bandschlinge 120 cm

Rucksack 35-45 L (Lawinenairbag empfohlen)

Thermosflasche

Sonnenbrille

Skibrille

Stirnlampe (inkl. Ersatzbatterien)

Sonnencreme, Lippenschutz (mind. Faktor 30)

Höhenmesser

Taschenmesser

Compeed/Pflaster/Persönliche Medikamente

Lunch (Müsliriegel, Schokolade, Dörrobst)

Goretex Jacke

Primaloftjacke

Softshelljacke

Skitourenhose

Goretex Hose

Funktionsunterwäsche

Socken (2 Paar)

Handschuhe für Aufstieg: Fingerhandschuhe

Handschuhe für Abfahrt: warme Finger- oder Fausthandschuhe

Stirnband

Mütze

Übernachtung im Hotel

Kleidung für Hotelübernachtung

Haus- oder Turnschuhe

Toilettenartikel

Übernachtung in der Hütte

Seidenschlafsack

Bequeme Kleidung für die Hütte

Toillettenartikel, Minimalvariante

Ohropax

Hüttenfinken stehen auf der Hütte zur Verfügung

Diverses

Ausweis (Pass/ID)

Alpenvereinsausweis

GA/Halbtax-Abo

Kreditkarte bzw. Bargeld

Mobiltelefon

Fotoapparat

Erste Hilfe-Apotheke, Reparaturset und Kartenmaterial hat dein:e K&P Bergführer:in dabei.

Sicherungsmaterial für Ski-Hochtouren wie Seil und Eisschrauben hat ebenfalls dein:e K&P Bergführer:in dabei.

Termine

Es wurden leider keine Treffer gefunden.

Reiseberichte

Mont Blanc mit Ski an Pfingsten

Mit Skis auf das Dach der Alpen, ein knackiger Saisonabschluss für den ambitionierten Skitourengeher an Pfingsten. Ein skifahrerisches «Zückerchen» zum Abschluss der Skitouren-Saison. Alles in allem ist diese Tour ein «Grande Finale»!

Weiterlesen

23.05.2018

Alle Berichte durchsuchen

Haben Sie eine Frage?

«Grüezi!»

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren
Ulla_Mengel

Ulla Mengel

office@kobler-partner.ch