Vulkane-Chile-Ski

SAS Skitourenreise Chile 2019

Firngenuss in Chiles Seengebiet

Auf die Frage wo die perfektesten Skiberge stehen wird Chile bald als Antwort fallen. Die nahe am Pazifik liegenden Vulkane offenbaren Firngenuss pur!

Facts

Chile
3D

Das Abenteuer

Eine weitere Unternehmung in der Serie SAS ski’s world wide...

Die schönsten Vulkane Chiles bieten ideales Skitourengelände mit erstklassigem Firn.

Eigene Fahrzeuge garantieren eine flexible Programmgestaltung.

Grossartige Landschaft, gemütliche Unterkünfte, warme Quellen, ein Programm voller Kontraste.

Sieben Gipfel, verteilt im ganzen Seengebiet.

Die nächste SAS Skitourenreise führt nach Chile, dem “langgestreckten Land“ im Südwesten Südamerikas. Das Land wird im Westen durch den Pazifischen Ozean und im Osten durch die Anden begrenzt. Die chilenischen Anden bilden einen der höchsten Gebirgszüge der Welt und weisen eine Vielzahl von Gipfeln über 6000 m auf. Unter ihnen befindet sich der höchste Berg Chiles, der Ojos del Salado (6893 m), welcher zugleich der höchste Vulkan der Welt ist und weitere 110 Vulkane, die während des Quartärs mindestens einmal aktiv waren. Im Seengebiet oder genauer in Chiles (politischen) Regionen neun, zehn und vierzehn finden sich einige, die das Herz eines Skitourengängers höher schlagen lassen. Gleichmässig, über mehr als tausend Höhenmeter und ideale Neigung - das kennzeichet die Vulkanskitouren in Chile.

Während bei uns in Europa der Herbst Einzug hält, beginnt in Chile der Frühling mit idealen Skitourenbedingungen, Kenner sprechen gar von den besten Frühjahrsskitouren der Welt. Auf dieser ausserordentlichen SAS Skitourenreise erwarten uns perfekte Frühjahrs-Skitouren kombiniert mit Kultur, gemütlichen Lodges, heissen Thermalquellen und gutem Rotwein, kurzum ein perfektes Angebot für den Skitourengourmet.

1.–2. Tag: Flug Zürich–Santiago

Linienflug nach Santiago de Chile. Ein rund 40-minütiger Transfer bringt uns in das ruhige, aber denoch zentral gelegene Hotel. Nach dem Bezug unserer Zimmer begeben wir uns zu Fuss in die Innenstadt und spazieren durch das historische Zentrum der Hauptstadt. Sicherlich statten wir dem bekannten, immer noch sehr traditionellen Fischmarkt einen Besuch ab und nehmen dort in einem der typischen Restaurants unsere erste Mahlzeit auf südamerikanischem Boden ein. Wir lassen uns aber auch Zeit, um uns von der langen Reise zu erholen, sei es in einem der vielen Cafés oder im Hotel. Mit einem gemeinsamen Abendessen runden wir den ersten Tag unserer Reise ab.

3. Tag: Isla Negra–Pazifik und Viña del Mar

Heute unternehmen wir einen Tagesausflug an den nahen Pazifik und besuchen dabei die Isla Negra, das Haus des chilenischen Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers von 1971, Pablo Neruda. Er gilt auch heute noch als einer der einflussreichsten Poeten des 20. Jahrhunderts und wird in Chile als nationaler Held verehrt.

Für die Rückfahrt nach Santiago wählen wir die Strecke über Viña del Mar, Chiles viertgrösste Stadt.

Das Ambiente der Stadt mit ihren Palmen und Sandstränden zieht besonders in den Monaten Dezember - Februar zahlreiche Besucher an. Einige Parkanlagen und lauschige Restaurants tragen das ihre dazu bei, dass Viña del Mar als „Gartenstadt“ bezeichnet wird.

4. Tag: Wein und Flug nach Puerto Montt

Nach einer langen Nacht und einem stärkenden Frühstück packen wir unsere Sachen. Anschliessend fahren wir ins nahe Casablanca-Tal. In diesem wunderschönen Tal befindet sich eines der besten Weingüter des Landes. Wir besuchen den Betrieb und lernen dort viel über die Produktion und die Geschichte der hier erzeugten Weine. Gegen Abend fahren wir direkt zum Flughafen um ins 1100 km südlich liegende Puerto Montt zu gelangen, wo wir in einem zentralen, direkt an der Pazifikküste gelegenen Hotel unsere Zimmer beziehen.

5. Tag: Puerto Montt–Lonquimay

Nach einem guten Kaffee mit einem Medialuna gehts los. Mit unseren Mietfahrzeugen fahren wir über die Panamericana nordwärts, bis wir diese in Lautaro nach rund 370 km verlassen und uns ostwärts den Anden zuwenden. Nach weiteren rund 100 km erreichen wir die die schöne Logde «Suiza Andina». Hier, in dieser wunderschönen Umgebung werden wir die nächsten zwei Nächte verbringen. Für ein Bad in den nahe gelegenen Thermas de Manzanar wird die Zeit sicherlich noch reichen.

6. Tag: Vulkan Lonquimay (2890 m)

Der Lonquimay ist ein idealer Berg für unsere erste Skitour. Dieser formschöne Vulkan ist einerseits von einer beeindruckenden Aschenlandschaft, andererseits von ausgedehnten Araukarienwäldern umgeben. Die Araukarie ist eine der ältesten Baumarten dieser Erde.

Die 1400 Höhenmeter zum Gipfel bewältigen wir in rund 4 Stunden. Die Aussicht vom Gipfel hinunter ins Tiefland, wo bereits der Frühling Einzug gehalten hat, ist einmalig und auch die Abfahrt über die idealen Skihänge sucht ihresgleichen.

7. Tag: Vulkan Sierra Nevada (2554 m)

Ausgehend von unserer Lodge, der «Suiza Andina» unternehmen wir noch eine zweite Skitour, heute auf den Sierra Nevada, welcher dann aber bereits im Nationalpark «Conguillion» steht.

Dieser noch relativ junge Nationalpark zählt zu den spektakulärsten Chiles. Grüne Wälder stehen im Kontrast zu den zum Teil erst in den letzten Jahren entstandenen Lavaströmen. So führt auch unser Aufstieg anfangs durch lichte Buchenwälder, bevor wir die weiten Gipfelhänge erreichen. Die Mühe wird durch eine fantastische Gipfelaussicht hinüber zum nächsten Ziel, dem Vulkan Llaima und hinunter zum tiefblauen Lago Conguillion, belohnt. Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsroute zurück zu unseren Autos. Noch gleichentags fahren wir weiter zum Liaima. Die Fahrt, stetig südwärts, geht anfangs über die Panamericana, später dann entlang den Seen und verschiedensten Vulkanen. Die Gegend ist geprägt von der unberührten Natur. Am Fusse des noch aktiven Llaima beziehen wir in La Baita eine wunderbar gelegene Unterkunft. Hier werden wir wieder zwei Nächte verbringen.

8.–9. Tag: Skitouren im Parque National Conguillo und Reserva National Hualalafquen

Die nächsten zwei Tage stehen im Zeichen der Llaima-Besteigung. Dieser 3125 m hohe Gipfel ist vergletschert und zudem einer der aktivsten Vulkane Südchiles. Aus seinem Krater – mit einem Durchmesser von rund 350 m – steigt immerzu eine Dampfwolke auf. Trotzdem, oder gerade deswegen, ist die Besteigung dieses Gipfels sicherlich ein absoluter Höhepunkt. Ausgehend von unserer sehr schönen Unterkunft steigen wir die gleichmässigen Hänge hoch zum Gipfel. Oben angekommen, werden wir wiederum mit einer überwältigenden Rundsicht belohnt, bevor uns eine 1500 m lange Abfahrt erwartet.

Zudem können wir von der Unterkunft aus auch den 2282 m hohen Sollipulli besteigen.

Das Spezielle am Sollipulli ist seine eisgefüllte Caldera. Eine Messung im Jahre 1992 ergab eine Dicke von 650m bzw. ein Gesamtvolumen von über 6 km3. Das Eis fliesst ab durch zwei Gletscher, die sich im Westen und Norden der Caldera befinden.

Auch jene, die einen Ruhetag einer Skitour vorziehen kommen auf ihre Rechnung, denn die Wanderung durch schönste Aurakarien- und Bambuswälder zur nahe gelegenen Laguna Azul ist ein Erlebnis.

Wie auch immer, am späteren Nachmittag des neunten Tages fahren wir weiter südwärts und erreichen nach 2 1/2 Stunden Pucón. In diesem touristisch gut ausgebauten Ort am Fusse des Vulkan Villarica übernachten wir zweimal.

10.–11. Tag: Vulkan Villarica (2860 m)

Für die eigentliche Gipfelbesteigung haben wir zwei Tage Zeit. Diese lohnt sich auf jeden Fall, denn die weiten, 35° steilen Hänge sind unvergleichlich. Sollte die Besteigung bereits im ersten Anlauf klappen, steht uns ein freier Tag in Pucon zur Verfügung. Dieser kann für ein Bad in einer warmen Quelle oder eine Bootsfahrt auf dem malerischen See genutzt werden. Nach dem Mittagessen des 11 Tages geht unser Roadtripp weiter. Zuerst dem Lago Villarica, später dem kleineren Lago Calafquen und zuletzt dem Lago Panguipulli entlang, immer weiter nach Süden bis zu den Thermen von Puyehue, welche wir noch vor dem Abendessen geniessen werden.

12. Tag: Vulkan Casablanca (2240 m)

Bevor wir zur Weiterfahrt nach Ensenada starten, besteigen wir heute den sehr schönen Vulkan Casablanca. In Ensenada, einem Dorf am Ufer des Lago Llanquihue, logieren wir wiederum zweimal in einer tollen, antiken Unterkunft.

13.–14. Tag: Vulkan Osorno (2652 m)

Die nächsten beiden Tage stehen ganz im Zeichen dieses majestätischen Gipfels. Der Osorno besticht durch seine absolute Formschönheit. Er gilt völlig zu Recht als einer der schönsten Vulkane der Welt. Hinzu kommt die einmalige Lage dieses Berges, denn er befindet sich als einziger unmittelbar an den Ufern des riesigen tiefblauen Lago Llanquihue. Schon auf der Fahrt von Antillanca nach Ensenada haben wir das erste Mal Gelegenheit, einen Blick auf den Gipfel zu erhaschen. Sowohl der Aufstieg als auch die umwerfende Aussicht vom Osorno sind bereits einmalig, aber die nun folgende Abfahrt sucht absolut ihresgleichen. Am Ende des zweiten Tages fahren wir nach Puerto Montt und unser Kreis schliesst sich.

15. Tag: Isla Chiloé (Reservetag)

Mit einem Tagesausflug nach Castro, Chiles drittältester Stadt, runden wir unsere Skitourenreise in Chile ab. Castro ist der Hauptort der Insel Chiloé. Berühmt ist sie vor allem wegen den Palafitos, so werden die Pfahlbauten der Fischer im westlichen Stadtviertel Barrio Gamboa an der Küste genannt. Leider fielen viele dieser Stelzenhäuser dem Erdbeben von 1960 und dem anschließenden Tsunami zum Opfer.

Am Abend geniessen wir ein feiner Dinner und beschliessen so würdig unsere «Vulkanreise».

16. Tag: Rückreise

Da der Rückflug nach Europa erst am frühen Nachmittag ist, geniessen wir noch einen freien Tag im Zentrum von Puerto Montt. Ein kurzer Transfer bringt uns dann zum Flughafen.

17. Tag: Ankunft in Europa am Abend.

Wichtige Infos

Der Reisefinder ist ein fester Bestandteil des Detailprogramms. Bitte lesen Sie ihn sorgfältig durch und bewerten Sie sich selbst. Aufgrund der für eine Reise erforderlichen Punktezahlen können Sie aus Ihrer eigenen Bewertung unmissverständlich ablesen, ob Ihr technisches Rüstzeug, Ihre Kondition und Ihre Bergerfahrung den gestellten Anforderungen genügen. Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie uns Ihre spezifische Reisetauglichkeit. Zum Reiseablauf nehmen Sie bitte folgende Punkte zur Kenntnis:

Die Reise ist wenig anstrengend und mit keinen ausserordentlichen Risiken verbunden.

Wir legen sehr grossen Wert auf tatkräftige Mithilfe während der Reise, Kameradschaft und Toleranz.

Jede/r muss die persönlichen Grenzen während der Reise selbst erkennen und bereit sein, allenfalls den Rückzug anzutreten. Die Reise erfolgt auf eigene Verantwortung.

Die Leiter stehen während der Reise für die Gesamtleitung der Gruppe, nicht aber für die persönliche Betreuung des/der Einzelnen zur Verfügung. Dennoch muss jede/r bereit sein, die Weisungen und Entscheidungen der Reiseleiter zu befolgen. Diese werden im Interesse der Gruppe getroffen.

Es ist mit firnschnee zu rechnen. Die Auf- wie auch Abfahrten sind teils steil (<40°).

Je nach den Verhältnissen vor Ort können Improvisationen und Programmänderungen notwendig sein.

Jegliche Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Kobler & Partner abgelehnt.

Gute Kondition (1200-1800 hm), gute (sehr gute) Skitourentechnik (sicheres Skifahren, Spitzkehre, Laufen mit Harscheisen …), Erfahrung im Gehen mit Steigeisen.

Inbegriffen

Organisation der gesamten Skireise

Internationale Flüge inkl. Taxen

Inlandflüge

Fluggepäck (mind. 23 kg Freigepäck, detaillierte Informationen mit den finalen Unterlagen)

Kosten für den Transport der Skiausrüstung (Skisack mit max. 8kg)

Sämtliche Transfers in 4x4 Mietfahrzeugen (4 Personen pro Fahrzeug, Fahrten gemäss Programm)

Nationalparkgebühren (gemäss Programm)

Anzahl Nächte in Hotels, Lodges oder Cabañas, wenn möglich im Doppelzimmer

Frühstück während der gesamten Reise

Erstes Abendessen in Santiago

Lunch am Tag 3 (Ausflug nach Viña del Mar) sowie am Tag 4 (Ausflug ins Casablanca-Tal)

Gruppenmaterial (wo nötig Sicherungsseile)

10%-Gutschein für einen einmaligen Materialeinkauf bei Bächli-Bergsport

Umfangreiche Apotheke

Lokaler Touristenführer für die Besichtigung von Santiago und dem Tagesausflug zur Isla Negra/Viña del Mar

Besuch eines Weinguts

Obligatorische Vulkanführer am Villarica und Osorno

SAS Bergführer Dres Schild unterstützt von Ruedi Kellerhals, Kobler & Partner

Nicht inbegriffen

Individuelle Getränke

Eintritte jeglicher Art

Abendessen

individuelles leistungsbezogenes Trinkgeld (ca. 100$)

Versicherungen (siehe Abschnitt «Versicherungen»)

Sonderkosten, die im Zusammenhang mit Änderungen des vorgesehenen Reiseablaufes entstehen

Das Klima des Seengebietes kann während den Monaten September/Oktober mit demjenigen der Monate April/ Mai bei uns in Mitteleuropa verglichen werden.

Tagsüber kann es bereits angenehm warm werden, dennoch kann die Temperatur in der Nacht noch unter den Gefrierpunkt fallen.

Die Hotels bzw. Lodges befinden sich allesamt in einer wunderschöner Umgebung. Vielfach gibt es direkt auf dem Hotelareal oder dann in unmittelbarer Nähe einen Hot Pool.

In Chile arbeiten wir seit Jahren mit Hans Schmitt zusammen. Hans besitzt eine renommierte Agentur.

Die Zusammenarbeit mit ihm während dieser Reise ermöglicht eine flexieble Programmgestaltung.

Mobilfunk- sowie WLAN Empfang kann nicht gewährleistet werden.

Es kann jederzeit ein individueller Ruhetag eingelegt werden.

Diese Skitourenreise findet während der optimalen Skitourenzeit in Chile statt. Das heisst, dass einer Durchführung aus klimatischer und wettertechnischer Sicht nichts im Weg steht. Dennoch ist das Wetter nicht vorhersehbar und es kann dadurch zu Verzögerungen kommen.

Auch die beste Organisation kann den versprochenen Schnee nicht garantieren. Dank den guten Kontakten vor Ort, lässt sich aber für eine SAS-Gruppe «immer» etwas machen.

Wir übernachten in Hotel und Lodges unterschiedlichen Standards. Alle sind aber sehr gepflegt.

Meistens 2er-Zimmer.

Reise-Vorbereitung

Im Pauschalpreis inbegriffen sind internationale Flüge. Der geplante Abflug ist ab der Schweiz in den frühen Abendstunden vorgesehen (Flugplanänderungen vorbehalten). Abflugorte prüfen wir gerne für Sie.

Anreise zum Flughafen mit der SBB.

Für Chile wird kein Visum benötigt.

Der Reisepass muss jedoch noch mindestens 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus gültig sein.

Allgemeines

Abflugbrief von K&P (enthält die letzten Infos)

1 Reisetaschen 90-110 L (wasserfest, bei K&P zum Vorzugspreis)

Skisack

Rucksack (35-45 l), Airbag System empfohlen. (Airbag muss individuell bei der Airline angemeldet werden)

Bargeld für den persönlichen Gebrauch und Trinkgelder

Kreditkarte (Mastercard oder Visa)

Reisepass

Kopie des Reisepasses

2 Passfotos

Kleine Reiseapotheke (Persönliche Medikamente/Compeed)

Schreibzeug

Mobiltelefon

Nécessaire, Kulturbeutel

Handtuch (Mikrofaserhandtuch)

Sonnenbrille

Sonnencrème, Schutzfaktor 50

Lippenschutz, Schutzfaktor 50

Oropax

Taschentücher, Feuchttücher

Badeanzug/-hose

Turnschuhe

Fotoausrüstung

Regenhülle für den Rucksack

Thermosflasche

Stirnlampe (inkl. Ersatzbatterien)

Taschenmesser oder Multifunktionswerkzeug

Tourenlunch (kann alles in Chile gekauft werden)

Höhenmesser

Kleidung

geeignete Kleidung für Hotelübernachtung

Gore-Tex Jacke

Gore-Tex Hose

Trekkinghose, leicht und lang

Primaloftjacke oder dünne Daunenjacke

Softshell Jacke

T-Shirts

Unterwäsche

Thermo- bzw. Funtionsshirt, langarm

Thermo- bzw. Funktionshose, lang

Kurze Hose

Trekkingsocken

Bergsocken, dick/warm

Handschuhe,Kopf- und Augenschutz

Fingerhandschuhe, warm

Unterziehhandschuhe, dünn, Seide oder Fleece

Gletscher-Sonnenbrille

Skibrille, grosser UV- Schutz (schützt gegen Wind)

Halstuch/Buff

Schildmütze

Stirnband

Warme Mütze

Sturmhaube (Balaclava)

Technisches Material

Anseil-/Sitzgurt, leicht

Pickel, leicht

Teleskopstöcke

Steigeisen mit Antistoll (angepasst an die Tourenskischuhe)

Ski mit Tourenbindung (angepasst und gewusst wie)

Skitourenschuhe

1 HMS Karabiner (Schrauber)

Skihelm (empfohlen)

Harscheisen

Steigfelle

Lawinenverschüttetensuchgerät LVS (bitte Batterien überprüfen),

Lawinenschaufel und Sondierstange

Tourenapotheke, Funk, GPS und Kartenmaterial haben Dres und Ruedi dabei.

Termine

Es wurden leider keine Treffer gefunden.

Haben Sie eine Frage?

«Grüezi!»

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren
Ulla_Mengel

Ulla Mengel

office@kobler-partner.ch