Expedition Mount Everest - Süd

Mythos Everest: Er ist und bleibt der höchste Berg der Welt!

Auf den Spuren der Erstbesteiger Edmund Hillary und Tenzing Norgay.

Facts

8849 m
Nepal
schwer
schwer
13

Das Abenteuer

K&P - Erfahrung am Mt.Everest seit dem Jahr 2000.

Everest von der nepalesischen Seite: Die Route der Erstbesteiger von 1953.

8 Flaschen Sauerstoff pro Teilnehmer:in.

Personal Sherpa: 1:1 Ein Sherpa pro Teilnehmer:in.

Basislager mit höchstem Komfort.

UIAGM Bergführer aus CH/AT/DE

Auf Wunsch: Vorakklimatisation im Hypoxie-Zelt inklusive.

Seit der Erstbesteigung des Mt. Everest am 29.Mai 1953 durch den Neuseeländer Edmund Hillary und dem Sherpa Tenzing Norgay hat der höchste Berg der Welt nichts an seiner Attraktivität für die Bergsteiger aus aller Herren Länder eingebüsst. Der Anstieg von Süden auf den höchsten Berg der Welt ist sicherlich die bekannteste Route an einem Achttausender. An ihr spielten sich einige der spannendsten Kapitel der Alpingeschichte ab! Mittlerweile führen 20 Routen auf den „Chomolungma“ (tibetisch für „Göttinmutter der Erde“) bzw. „Sagarmatha“ (sanskrit für „Himmelsgipfel“).

K&P organisiert seit dem Jahr 2000 Expeditionen zum Mount Everest, sowohl auf der tibetischen Nordseite als auch auf der nepalesischen Südseite. Über die Jahre hat der Schweizer Expeditionsveranstalter ein verlässliches System entwickelt, das seinen Gästen an den 8000ern von Himalaya und Karakorum maximale Sicherheit, höchsten Komfort und grösste Erfolgschancen am Berg bietet.

Unsere lokalen Bergführer am Everest sind lizensierte Guides und zeichnen sich durch 8000m-Erfahrung aus. Alle Sherpas standen schon mehrere Male am Gipfel des Everest und anderer 8000er und sind Experten im Umgang mit Sauerstoff. Die Sherpas sprechen hervorragendes Englisch und arbeiten über viele Jahre als lokale Bergführer für K&P.

K&P stellt seinen Everest-Aspiranten mit acht Flaschen Sauerstoff maximalen Sauerstoff-Support zur Verfügung. Akklimatisiert wird am 6000er Lobuche East.

1. Tag: Flug nach Kathmandu

2. Tag: Ankunft in Kathmandu

Nach unserer Ankunft in Kathmandu und einer gemütlichen ersten Besprechung im schönen Garten des Hotels Shangri La, können wir dem Zentrum Kathmandus einen Besuch abstatten. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Kathmandu–Lukla (2834 m)–Phakding (2500 m)

Der schöne Flug über das Solukhumbu bringt uns nach Lukla (2834 m).

Der Flug ist nur bei guter Sicht möglich. Der nun folgende Abstieg auf Schusters Rappen bringt uns in etwa 3 Stunden nach Phakding (2500 m).

4. Tag: Phakding (2700 m)–Namche Bazar (3440 m)

Von Phakding folgen wir weiter dem Dudh Koshi (Milchfluss) im wenig ansteigenden unteren Khumbu-Tal bis kurz vor Namche. Der nun folgende steile Anstieg bringt uns nach Namche Bazar (3440 m). Dies ist der geschäftige Dreh- und Angelpunkt für das ganze Khumbu-Gebiet.

5. Tag: Namche Bazar (3440 m)

Wir akklimatisieren uns rund um Namche und können zu diesem Zweck nach Kunde und Khumjung (3880 m) aufsteigen.

6. Tag: Namche Bazar (3440 m)–Dole (4040 m)

Morgens brechen wir auf in Richtung Gokyo-Hochtal. Auf einem aussichtsreichen Hangweg gelangen wir nach Sanasa. Kurz nach dem Weiler verlassen wir das eigentliche Khumbu und gelangen ins Gokyo-Tal. Dieses Hochtal ist deutlich ruhiger und einsamer als das Haupttal.

7. Tag: Dole (4040 m)–Machhermo (4410 m)

Wunderschön zieht sich unser Weg, auf der orographisch rechten Talseite, entlang. Zunächst wandern wir steil hinauf zum Weiler Luza und weiter nach Machhermo (4410 m).

8. Tag: Machhermo (4410 m)–Gokyo (4750 m)

Bei unserem Weitermarsch in Richtung Norden wird die Landschaft wilder. Hinter Machhermo befinden wir uns bereits zwischen dem Machhermo Ri und der Seitenmoräne des Nguzumba-Gletschers. Der Weg führt vorbei an zwei tiefblauen Seen bis zur Alp Gokyo auf 4750 m Höhe.

9. Tag: Gokyo (4750 m)–Gokyo Ri (5357 m)–Dragnag (4690 m)

Für unseren ersten Gipfel, den Gokyo Ri, benötigen wir morgens im Aufstieg etwa zwei bis drei Stunden Zeit. Ein grossartiges Panorama erwartet uns mit Ausblicken auf die Riesen Everest, Nuptse, Lhotse, Cho Oyu und weitere unzählige Sechs- und Siebentausender. So sehen wir vom Gokyo Ri aus auch unser nächstes Gipfelziel, den 6145 m hohen Lobuche. Nach der Rückkehr zur Alp Gokyo führt unser Weiterweg südlich um den Nguzumba-Gletscher herum bis zum Weiler Na (4400 m). Nun steigen wir das fast vegetationslose, alte Moränengelände nach Nordwesten bis zur Alp Dragnag (4690 m) hinauf.

10. Tag: Dragnag (4690 m)-Cho La Pass (5420 m)–Dzonglha (4850 m)

Wir folgen dem Hochtal von Nyimagawa zum Cho La Pass. Der anschliessende Abstieg zur Alp von Dzonglha führt ein Stück über einen Gletscher. Unsere Lodge liegt idyllisch auf einer grünen Matte und offenbart nach Süden einen gewaltigen Blick auf die Cholatse Nordwand.

11. Tag: Dzonglha (4850 m)–Lobuche Hochlager (4930 m)

Vorbei am Awi Peak und dem grossen Tshola Tsho See gelangen wir wieder zurück ins eigentliche Khumbu Tal. Weiter geht es entlang der mächtigen Zunge des Khumbu-Gletschers zum Lobuche Hochlager.

12.Tag: Lobuche East (6100 m)

Noch im Schein der Stirnlampen brechen wir zu unserer Besteigung des Lobuche East auf. An Fixseilen klettern wir die steile Firnflanke zum Gipfel, eine exzellente Vorbereitung für die steilen Passagen am Everest. Nach dem Abstieg wandern wir am Nachmittag zum Dorf Lobuche (4930 m).

13. Tag: Lobuche (4930 m)–Basislager (5200 m)

Heute treffen wir im Basislager ein und errichten unser „Zuhause“ für die nächsten paar Wochen.

14.–15. Tag: Basislager (5204 m)

Bekanntschaften schliessen, die Umgebung erkunden: gemütliche und wichtige Ruhe- und Akklimatisationstage im Basislager.

16.–44. Tag: Besteigung des Mount Everest (8849 m)

Nach der Akklimatisation wollen wir in den folgenden Wochen den Mt. Everest besteigen. Wir richten 4 Lager ein: Lager I (6000 m) oberhalb des Khumbu-Eisbruchs, Lager II (6400 m) im Western Cwm (“Tal des Schweigens“), Lager III (7300 m) in der Lhotse-Flanke, Lager IV (7900 m) auf dem Südsattel.

Vorgängig haben unsere Sherpas bereits die Zwischenlager eingerichtet. Sie sind mit Zelten, Kochern, Gas, Matten, Schlafsäcken und Nahrungsmitteln ausgerüstet. Erfahrungsgemäss ist die Zeit vom 10.–25. Mai besonders günstig für eine Besteigung – wenn uns der Wettergott gut gesinnt ist, werden wir in diesen Tagen den Gipfel des höchsten Berges der Erde erreichen und den Ausblick auf den Rest der Welt geniessen.

Route:

Vom Basislager aus folgen wir einem verschlungenen Pfad durch den Khumbu-Eisbruch, dem zerschrundenen Gletscher folgend, zum Lager I auf rund 6000 Metern. Auf dem Weg ins Lager II durch das Tal des Schweigens (Western Cwm) hängen wir unseren Gedanken nach und realisieren allmählich, was wir uns vorgenommen haben. Das Lager II befindet sich auf einer Seitenmoräne auf ca. 6400 m. Anfänglich führt uns die Route ins Lager III noch sanft an den Fuss der Lhotse-Flanke. Ab hier geht es zur Sache, steil und je nach Verhältnissen durch angenehmen Trittschnee oder über blankes Eis. Immer wieder erholen wir uns auf den flacheren Partien, bis wir auf ca. 7300 m das Lager III erreichen. Es liegt mitten in der gewaltigen Lhotse-Flanke, geschützt zwischen imposanten Séracs.

Ab Lager III folgen wir weiter der Lhotse-Flanke bis unter das „Gelbe Band“. Mühsam geht es darüber hinauf in eine lange Querung, die uns schliesslich zum „Genfer Sporn“ führt. Hier fühlen wir uns den Wegbereitern für Tenzing und Hillary verbunden, und uns wird klar, was die Schweizer geleistet haben! Am Genfer Sporn heisst es auf die Zähne beissen, denn wir sind nicht mehr weit vom Südsattel und dem ersehnten Lager IV auf ca. 7900 m entfernt.

In tiefer Nacht, im Schein der Stirnlampen, beginnen wir unseren Aufstieg. Leicht ansteigend zieht uns das riesige weisse Dreieck in eine Rinne, die je nach Verhältnissen aus Schnee oder Felsgeröll besteht. So gelangen wir bei Tagesanbruch auf den Felskopf, wo wir unsere Sauerstoffflaschen wechseln. Von hier haben wir Einblick auf den Südgipfel des Mount Everest und können abschätzen, mit welchen Schneeverhältnissen zu rechnen ist. Nach der Überschreitung des Südgipfels gelangen wir leicht absteigend zum Hillary Step, dem letzten Hindernis auf dem Weg zum Dach der Welt auf 8850 Metern.

NB: Zur Besteigung des Mount Everest gehört das mehrmalige Auf- und Absteigen zwischen dem Basislager und den verschiedenen Höhenlagern, was die Höhenadaption fördert.

45.–47. Tag: Basislager (5340 m)–Kathmandu (1400 m)

In nur drei Tagen sind wir in Kathmandu zurück und geniessen die Annehmlichkeiten der Zivilisation und eines guten Hotels.

48. Tag: Kathmandu

Heute haben wir einen freien Tag in Kathmandu, und somit Zeit für Souvenirkäufe, Friseurbesuch oder einen Gang zu einem der wunderbaren Tempel der Hauptstadt, wo wir den Göttern für ihre Gnade danken.

49. Tag: Abflug von Kathmandu

50. Tag: Ankunft Europa

Wichtige Infos

Der Profilcheck ist ein fester Bestandteil des Detailprogramms. Bitte lesen Sie ihn sorgfältig durch und bewerten Sie sich selbst. Aufgrund der für eine Expedition erforderlichen Punktezahlen können Sie aus Ihrer eigenen Bewertung unmissverständlich ablesen, ob Ihr technisches Rüstzeug, Ihre Kondition und Ihre Bergerfahrung den gestellten Anforderungen genügen. Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie uns Ihre spezifische Expeditionstauglichkeit.

Zum Expeditionsablauf nehmen Sie bitte folgende Punkte zur Kenntnis:

Die Expedition ist sehr anspruchsvoll und anstrengend. Schon der Höhe wegen ist sie mit gewissen Risiken verbunden.

Die Teilnehmer:innen müssen sich selbständig und sicher in kombiniertem Gelände (Schnee, Eis, Fels) bewegen können.

Auf Kameradschaft und Toleranz, wird sehr grosser Wert gelegt.

Jede:r muss die persönlichen Grenzen am Berg selbst erkennen und bereit sein allenfalls den Rückzug anzutreten. Die Expedition erfolgt auf eigene Verantwortung.

Der Expeditionsleiter steht während der Expedition für die Gesamtleitung der Gruppe, nicht aber für die persönliche Betreuung des Einzelnen zur Verfügung. Dennoch muss jede:r bereit sein, die Weisungen und Entscheidungen des Expeditionsleiters zu befolgen. Diese werden im Interesse der Gruppe getroffen.

Die Hochträger unterstützen die Teilnehmer:innen während der gesamten Besteigungszeit, doch können wir bei separaten Wünschen keine Garantien abgeben, da sie für das Wohl der gesamten Gruppe zuständig sind.

Je nach den vorliegenden Verhältnissen können Improvisationen und Programmänderungen notwendig sein.

Jegliche Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Kobler & Partner abgelehnt.

Inbegriffen

Organisation der gesamten Expedition

Informationstreffen bei Bächli Bergsport inkl. 10%-Rabattgutschein zum Materialeinkauf

Inlandflug: Kathmandu-Lukla-Kathmandu inkl. Fluggepäck (30 kg)

Sämtliche Transfers

Gipfelgebühren

Vollpension während der ganzen Reise, Halbpension in Kathmandu

Getränke im Basislager

Anzahl Hotelnächte im Einzelzimmer (siehe Reiseprogramm)

Unterkunft auf dem Anmarsch in Lodges, Doppelzimmer

1 Zelt pro Teilnehmer:in im Basislager

Sehr gutes beheiztes Gruppenzelt im Basislager, WC- und Dusch-Zelte

Gruppen- und Kochzelt im Lager II

Zelte für die Hochlager

Leichte Matten für die Hochlager

1 guter Schlafsack pro Teilnehmer:in für das Basislager

Fixseile, Bergseile, Firnschwerter, Eisschrauben

Hochgebirgskocher (Gas) und Kochgeschirr

Funkgeräte: 1 Funkgerät (9 Volt) pro Teilnehmer:in

Kommunikation (Funk) im Basislager und in den Hochlagern

Satellitentelefon, exklusiv Gesprächsgebühren

WIFI im Basislager

Wetterbericht aus der Schweiz

Solaranlage mit Beleuchtung im Basislager und Lager II

Generator zur Stromerzeugung

Porter oder Yaks bis ins Basislager und zurück

Medizinischer Sauerstoff für den Notfall am Berg

Sauerstoff am Berg: 8 Flaschen (4 Liter), 1 Maske, 1 Regulator pro Teilnehmer:in

Grosse Apotheke mit Pulsoxymeter im Basislager

Apotheken in den Hochlagern

Küche: 1 Koch, 2 Küchenhilfen im Basislager, 1 Koch im Camp 2

1 Climbing Sherpa pro 1 Teilnehmer:in mit guter Ausrüstung von Kobler & Partner

1 zusätzlicher Climbing Sherpa pro 3 Teilnehmer:innen

Sauerstoff für die Sherpas

Begleitoffizier

Lokaler Touristenführer

Staatlich geprüfte:r Bergführer:in

Nicht inbegriffen

Internationale Flüge nach/von Kathmandu (siehe Anreise)

Versicherungen

Visagebühren für Nepal (ca. 140 CHF für einen max. 90-tägigen Aufenthalt, Stand 09/21)

Getränke in Kathmandu und während des Trekkings

Persönliche Medikamente

Individuelle Trinkgelder

Summit Bonus

Mehrkosten, die im Zusammenhang mit Änderungen des vorgesehenen Reiseablaufes entstehen

Flaschensauerstoff:

K&P haben mit über hundert Besteigungen des Mt. Everest viel Erfahrung mit Flaschensauerstoff gesammelt und wir möchten dieses Wissen weitergeben. Mit der Verwendung von Flaschensauerstoff sinkt die Gefahr von Erfrierungen, Konzentrationsschwächen und Leistungseinbrüchen um ein Vielfaches. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit den Gipfel in einem adäquaten Zeitrahmen zu besteigen. Aus diesem Grund beinhaltet unser Angebot bereits den Sauerstoff am Berg. Pro Teilnehmer:in stellen wir 8 Flaschen (4 Liter) inklusive 1 Maske und 1 Regulator zur Verfügung. Diese Menge an Sauerstoff ist ausreichend. Dennoch kann man auf Wunsch auch noch zusätzlichen Sauerstoff beziehen.

Persönlicher Climbing Sherpa

Ein Climbing Sherpa pro Teilnehmer:in ist im Pauschalpreis inbegriffen. Dieser begleitet Sie vom Basislager bis zum Gipfel.

Zusätzliche Sherpas

Neben dem persönlichen Climbing Sherpa begleitet uns pro 3 Teilnehmer 1 zusätzlicher Sherpa. Damit erhöhen wir die Sicherheit des K&P Teams und die Chancen, den Gipfel zu erreichen.

Persönlicher Bergführer

Möchten Sie während des Aufstiegs von Ihrem persönlicher Bergführer begleitet werden, organisieren wir dies gerne für Sie. Preis auf Anfrage.

Allgemein

K&P organisieren seit dem Jahr 2000 Everest Expeditionen auf der tibetischen Nordseite und auf der nepalesischen Südseite.

Kommunikation

Im Basislager stehen Internet, Wlan und ein Satellitentelefon zur Verfügung.

Elektrizität

Im Basislager produzieren wir den Strom für alle elektronischen Geräte wie Funkgeräte, Fotoapparate, Stirnlampen, Smartphones, E-Reader und Heizsocken mit unserer Solaranlage und bei Bedarf mit Generatoren.

Lokale Agentur

Unsere Mannschaft besteht aus nepalesischen Sherpas und einem nepalesischen Küchenteam. Kobler & Partner haben sich mit viel Engagement über die Jahre ein hervorragendes Sherpa-Team aufgebaut. Um die Kommunikation zwischen den Einheimischen und unseren Gästen zu optimieren, werden die Sherpas verpflichtet, während der Wintermonate von Kobler & Partner organisierten Englischunterricht zu besuchen.

Die Vorbereitungen und Rekrutierungen der einheimischen Mannschaften für die jeweiligen Expeditionen beginnen bereits im Herbst des vorgängigen Jahres.

Flexibilität

Sollte das Wetter eine Besteigung des Mount Everest vor dem Ablauf des Reisedatums nicht zulassen, kann bei einem guten Wetterbericht die Expediton verlängert werden. Diese Entscheidung liegt jedoch vollumfänglich in der Macht des Expeditionsleiters.

Hotel und Zeltunterkünfte werden im Detailprogramm vermerkt. Zusätzliche nicht im Reiseprogramm vermerkte Hotelübernachtungen sind nicht im Preis inbegriffen.

Reise-Vorbereitung

Die internationalen Flüge sind nicht im Pauschalpreis inbegriffen. Unsere Gruppe setzt sich inzwischen aus einem internationalen Publikum zusammen und alle Gäste reisen aus verschiedenen Ecken der Welt an. Bitte buchen Sie keine internationalen Flüge selbst ohne vorab mit dem K&P Büro in Bern Rücksprache gehalten zu haben. Auf Wunsch organisieren wir Ihnen gerne die An- und Abreise nach/von Kathmandu.

Die Visa werden bei der Einreise eingeholt und sind im Reisepreis nicht inbegriffen.

Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus gültig sein.

Ausrüstungsliste Expedition Mount Everest

2 Reisetaschen 110 L (wasserfest, bei K&P zum Vorzugspreis für Gäste)

Kleidung

Jacken

Daunenjacke bzw. Daunenanzug für Expeditionen

Primaloftjacke oder dünne Daunenjacke

Gore-Tex Jacke

Softshell Jacke

Fleecepullover oder Fleecejacke

Hosen

Trekkinghose, leicht und lang

Berghose für Hochtouren

Gore-Tex Hose

Daunenhose bzw. Daunenanzug

Kurze Hose

Unterwäsche/T-Shirts

T-Shirts

Unterwäsche

Thermo- bzw. Funktionsshirt, langarm

Thermo- bzw. Funktionshose, lang

Handschuhe

Fingerhandschuhe, warm

Expeditions-Daunenhandschuhe

Unterziehhandschuhe, dünn, Seide oder Fleece

Schuhe/Socken

Bequeme Schuhe (Laufschuhe für das Basislager)

Trekkingschuhe

Expeditionsbergschuhe, Modell 8000er

Trekkingsocken

Bergsocken, dick und warm

Schlafen

Schlafsack Daune für Hochlager (-40°C)

Isomatte, hoher Isolationswert

Expeditions-Daunenschuhe (nice to have!)

Kopfkissen-Bezug (gefüllt mit der Daunenjacke als Kopfkissen)

Kopf-, Gesicht- und Augenschutz

Sonnenbrille

Gletscher-Sonnenbrille (mit Nasenschutz wenn möglich)

Skibrille, hoher UV- Schutz (schützt auch gegen Wind)

Buff

Schildkappe

Stirnband

Warme Mütze

Sturmhaube (Balaclava) oder Gesichtsmaske (Windstopper oder Neopren)

Sonnencrème, Schutzfaktor 50

Lippenschutz, Schutzfaktor 50

Technisches Material

Rucksack ca. 40 L

Klettergurt, leicht

Pickel, leicht

Teleskopstöcke

Steigeisen mit Antistoll (angepasst an die Expeditionsbergschuhe)

2 Karabiner (Schnapper)

3 HMS Karabiner (Schrauber)

Jümar (Steigklemme)

Abseilgerät (Achter empfohlen)

Helm

5 Meter Reepschnur Ø 7 mm (für das Jümar-System)

5 Meter Reepschnur Ø 5 mm

Kompressionssäcke für Daunenartikel

Essutensilien leicht für Hochlager( Essnapf inkl. Besteck)

Trinkflasche mit grosser Öffnung (Nalgene)

Thermosflasche

Pinkelflasche/Plastiksäcke

Stirnlampe (inkl. Ersatzbatterien, Batterien ins Handgepäck), plus eine kleine Reservestirnlampe

Taschenmesser oder Multifunktionswerkzeug

Feuerzeug mit Feuerstein

Höhenmesser

Thermopads für Hände und Füsse

Diverses

Abflugbrief von K&P (enthält die letzten Infos)

Bargeld für den persönlichen Gebrauch und Trinkgelder

Kreditkarte (Mastercard oder Visa)

Reisepass

Kopie des Reisepasses

2 Passfotos

Kleine Reiseapotheke (Persönliche Medikamente/Compeed)

Schreibzeug

Mobiltelefon

Nécessaire, Kulturbeutel

Handtuch (Mikrofaserhandtuch)

Handdesinfektionsgel (50 ml)

Sonnencrème, Schutzfaktor 50

Lippenschutz, Schutzfaktor 50

Oropax

Taschentücher, Feuchttücher

Badesachen

Fotoausrüstung

Expeditionsapotheken für Basislager und Hochlager, Funkgeräte, GPS, Reiseliteratur und Kartenmaterial hat dein:e Bergführer:in von K&P dabei.

Termine

Es wurden leider keine Treffer gefunden.

Reiseberichte

Expedition Mount Everest - Süd 3. Bericht

Während wir hier im eher trüben und nassen Wetter auf den Sommer warten und uns schon bei 10 Grad über die kalten Temeratur aufregen erlebt unser Team am Mount Everest zurzeit ganz andere Minusgrade! Die Spannung steigt und in den vergangenen Tagen hat unser diesjähriges Expeditonsteam den Gipfel versucht. Aufgr

Weiterlesen

Bericht von Chantal Hirt, 19.05.2023

Expedition Mount Everest - Süd 2. Bericht

Nach der Besteigung vom Gokyo Ri (5357m) und Lobuche East (6119m) kamen wir ja schon ziemlich gut akklimatisiert im Everest Basecamp auf 5200m an. Wir verabschiedeten uns von unserer Trekking-Begleitung Mathilde, die mit Dendi wieder zurück nach Lukla wanderte. Nach ein paar Technikübungen im nahe gelegenen Eisbruch

Weiterlesen

Bericht von Andreas Neuschmid , 08.05.2023

Expedition Mount Everest - Süd 1. Bericht

Das diesjährige Everest Team ist in Kathmandu angekommen und weiter gehts mit dem Helikopter hinauf nach Lukla. Erzählung vom leitenden Bergführer, Andreas Neuschmid: Wir wanderten ab Lukla noch an die zwei Stunden nach Phakding und am nächsten Tag nach Namche Bazar (3400m), dem Zentrum im Khumbu. Am Rasttag in N

Weiterlesen

Bericht von Andreas Neuschmid, 28.04.2023

Alle Berichte durchsuchen

Hast du Fragen?

Zögere nicht uns zu kontaktieren!

Wir sind gerne für dich da.
Chantal_v1

Chantal Hirt

office@kobler-partner.ch

Weitere Angebote