Expedition Himlung Himal

Eine Expedition mit äusserst attraktivem Trekking ins Basislager und einer tollen Route am Berg.

Facts

7126 m
Nepal
mittel
mittel
8B

Das Abenteuer

Am Himlung Himal haben Kobler & Partner viel Vorarbeit geleistet, waren wir doch einer der ersten Veranstalter, die diesen Berg im Programm hatten.

Der Anmarsch durch das Tal am Fluss Phu und die tibetisch geprägten Dörfer sowie die Unberührtheit des Gebietes sind ein überaus nachhaltiges Natur- udn Kulturerlebnis.

Nach der Erstbesteigung durch die Japaner 1992 erfolgte die zweite Besteigung erst 10 Jahre später durch eine französische Expedition.

Ein ästhetisch schöner Schnee- und Eisaufstieg abseits der traditionellen Expeditionsziele.

Qualitätsbonus: 1 Climbing Sherpa pro 5 Teilnehmer:innen.

Nordöstlich der Annapurna-Kette, im Peri-Himal, nahe der tibetischen Grenze, liegt eine grosse Gruppe weitgehend unbekannter, faszinierender Berge. Die Kulminationspunkte dieser Gruppe stellen die 7000er Nemjung, Himjung sowie der 7126 m hohe Himlung Himal dar. Besteigungen in dieser Region sind erst wieder seit 1992 zugelassen und so zählt der Himlung Himal bis heute nur wenige Gipfelbegehungen. Und dies obwohl er doch als technisch wenig schwierig gilt. Abgesehen von dem Blockgelände bei der Moränenüberquerung gleich nach dem Basislager, handelt sich um eine reine Schnee- und Eistour; Felskletterpassagen gibt es keine. Die Besteigung des Himlung Himal über die Normalroute eignet sich für konditionsstarke Bergsteiger mit Westalpenerfahrung, die erste 7000er Erfahrung sammeln möchten.

1. Tag: Flug nach Kathmandu

2. Tag: Ankunft in Kathmandu

Nach unserer Ankunft in Kathmandu beziehen wir unser Hotel in unmittelbarer Nähe vom Thamel.

Anschliessend können wir dem Zentrum Kathmandus (Thamel) einen Besuch abstatten. Kathmandu ist eine lebendige, faszinierende Stadt mit vielen Facetten: von den bunten Souvenirshops des Thamel über die Gemüsemärkte zu den grossen religiösen Sehenswürdigkeiten wie das hinduistische Pashupatinath oder die buddhistische Stupa Bodnath - ein Ort, an dem man gerne stundenlang verweilt. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Fahrt Kathmandu (1355 m)–Besisahar (1100 m)

Die Busfahrt von Kathmandu bis Besisahar bedeutet auch langsames Angwöhnen an andere Gegebenheiten, wie das Essen, die Wärme und die einfache Lebensweise der Menschen in Nepal. Die Fahrt führt anfangs über die wichtigste Verbindung in Nepal von Kathmandu nach Indien. Nach ca. zwei Drittel der Strecke zweigen wir nach Norden, in Richtung Pokhara, ab. In Dumre biegen wir wieder ab und gelangen so nach Besisahar. Der kleine Provinzort ist der Ausgangspunkt um ins Manang-Tal zu gelangen. Übernachtung iin einfachem Hotel.

4. Tag: Besisahar–Ngadi (890 m) oder Shyange (1100 m)–Tal–Kodo (2550 m)

Heute geht es mit dem Jeep über Stock und Stein zum Ausgangspunkt unseres Trekkings. Je nach dem Zustand der Strasse, gelangen wir bis Shyange, oder wenn wir etwas Glück haben sogar nach Kodo. Dieses Glück ist vor allem nach der Monsumzeit gefragt, denn dann kann es sein, dass die Strasse unterbrochen ist. In jedem Fall wird die Fahrt lang und anstrengend.

Mit der Trekking-Variante verlieren wir je nach Strassenzustand ein bis zwei Tage am Berg. Da wir aber genügend Zeit eingerechnet haben, stellt das kein Problem dar. Der Annapurna-Trek, der uns anfänglich begleitet, wird auch „Apple Pie-Trek“ oder „Coca Cola-Trek“ genannt. Wir folgen den Wegspuren, die schon Tausende von Trekkern benutzt haben und gelangen so nach Kodo.

Übernachtung in der Lodge.

5.–6. Tag: Kodo (2550 m)–Meta (3550 m)–Phugaon (4100 m)

In Kodo verlassen wir die grosse Annapurnarunde und gelangen in die verlassenen Dörfer wie Meta und Kyang und erreichen dann das lebendige Dorf Phugaon, das in einer grossartigen Landschaft liegt. Die Aussicht auf die Himlungkette entschädigt wirklich für alle Anstrengungen, die wir bis anhin erbracht haben. Hier leben ca. 350 Tibeter wie vor hundert Jahren. Die Bewohner betreiben Landwirtschaft wie Getreideanbau und Viehzucht. Die Arbeit beginnt im Morgengrauen mit den ersten Sonnenstrahlen und endet in der Abenddämmerung. Übernachtung im Zelt.

7. Tag: Phugaon (4100 m)

Die Höhe ist bereits beträchtlich und wir nehmen uns genügend Zeit um uns gut zu Akklimatisieren. Eine gute Aklimatisierung ist der Schlüssel zum Erfolg.

8. Tag: Phugaon (4100 m)–Basislager (4900 m)

Schon bald haben wir Sicht auf unseren Berg und einen Teil der Aufstiegsroute. Wir erreichen nach einer relativ kurzen Etappe das Basislager auf ca. 4900 m, idyllisch gelegen an einem kleinen Bach, inmitten einer riesigen Wiese am Rande des Pangri-Gletschers. Übernachtung im Zelt.

9.–22. Tag: Besteigung des Himlung Himal (7126 m)

Wir haben 14 Tage Zeit um den Himlung Himal zu besteigen. Die Erfahrung zeigt uns dass dieses Zeitfenster genügend gross ist. Die geplante Besteigungsroute kann wie folgt umschrieben werden:

Basislager (4900 m)–Lager I (5400 m)

Zunächst steht die Überwindung des Pangri-Gletschers mit seinem geröllbedeckten Eis an. Den steilen Moränenhang sichern wir dazu mit Fixseilen. Danach steigen wir über eine Flanke, an der die Jaks weiden. Anschliessend, einem wenig ausgeprägtem Grat folgend, geht es zum Lager I. Dieses errichten wir unmittelbar unterhalb des Gletscherbeginns auf einem flachen Felsplateau.

Lager I (5400 m )–Lager II (6150 m)

Über das steile Geröll-Gelände, wo Kobler & Partner während der Forschungs-Expedition 2013 einen Weg eingerichtet haben, erreichen wir den Gletscher. Vom Gletscherbeginn an überwinden wir zunächst eine kleine Spaltenzone, bevor wir über den Gletscher weiter aufsteigen. Die über uns liegenden Eis-Séracs haben wir dabei immer im Blick. Nach einem kurzen Ab- und Gegenanstieg erreichen wir ein Plateau und folgen diesem bis zum Verbindungsgrat zum Lager II. Von hier sieht man den Gipfel in seiner vollen Pracht.

Lager II (6150 m)–Gipfel (7126 m)

Die Gipfeletappe beginnt unmittelbar mit dem Aufstieg in der bis zu 40° steilen Gipfeletappe. Der Aufstieg bis zum Gipfel wird an steilen Stellen vollumfänglich mit Fixseilen ausgerüstet. Der Rundblick vom höchsten Punkt ist atemberaubend. Der Manaslu ist zum Greifen nahe und das weite tibetische Hochland liegt zu unseren Füssen.

23.–26. Tag: Basislager (4900 m)– Phugaon (4100 m)–Meta–Kodo (2550 m)–Besisahar (1100 m)

Der Rückweg erfolgt auf derselben Route wie der Zustieg zum Himlung Himal. Diese Trekkingroute ist nicht umsonst eine der berühmtesten und beliebtesten Wanderstrecken geworden, denn sie befindet sich in einem der wildromantischsten Täler Nepals.

27. Tag: Besisahar–Kathmandu

Unser Privatbus bringt uns wieder zu unserem Ausgangspunkt, nach Kathmandu, zurück.

28. Tag: Kathmandu

Zeit für Souvenirkäufe, Barbier- und Coiffeurbesuche, oder den Gang zu einem der wunderbaren Tempel der Hauptstadt, wo wir den Göttern für ihre Gnade danken.

Beim Abschlussessen im Thamel lassen wir gemeinsam das Erlebte Revue passieren um anschliessend zum Flughafen zu fahren um die definitive Rückreise anzutreten.

29. Tag: Ankunft in Europa.

Wichtige Infos

Der Profilcheck ist ein fester Bestandteil des Detailprogramms. Bitte lesen Sie ihn sorgfältig durch und bewerten Sie sich selbst. Aufgrund der für eine Expedition erforderlichen Punktezahlen können Sie aus Ihrer eigenen Bewertung unmissverständlich ablesen, ob Ihr technisches Rüstzeug, Ihre Kondition und Ihre Bergerfahrung den gestellten Anforderungen genügen. Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie uns Ihre spezifische Expeditionstauglichkeit.

Zum Expeditionsablauf nehmen Sie bitte folgende Punkte zur Kenntnis:

Die Expedition ist sehr anspruchsvoll und anstrengend. Schon der Höhe wegen ist sie mit gewissen Risiken verbunden.

Die Teilnehmer:innen müssen sich selbständig und sicher in kombiniertem Gelände (Schnee, Eis, Fels) bewegen können. Sie werden unter sich selbständige Seilschaften bilden. Auf eine tatkräftige Mithilfe am Berg, auf Kameradschaft und Toleranz, wird sehr grossen Wert gelegt.

Jede:r muss die persönlichen Grenzen am Berg selbst erkennen und bereit sein allenfalls den Rückzug anzutreten. Die Expedition erfolgt auf eigene Verantwortung.

Der Leiter:in steht während der Expedition für die Gesamtleitung der Gruppe, nicht aber für die persönliche Betreuung des Einzelnen zur Verfügung. Dennoch muss jede:r bereit sein, die Weisungen und Entscheidungen des Expeditionsleiters zu befolgen. Diese werden im Interesse der Gruppe getroffen.

Je nach den vorliegenden Verhältnissen können Improvisationen und Programmänderungen notwendig sein.

Jegliche Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste werden von Kobler & Partner abgelehnt.

Inbegriffen

Organisation der gesamten Expedition

Internationale Flüge

Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren (Stand: 30.09.2020)

Fluggepäck bei den internationalen Flügen (mind. 30 kg Freigepäck, detaillierte Informationen mit den finalen Unterlagen)

Sämtliche Transfers; Bus- und Jeepfahrten

Informationstreffen bei Bächli Bergsport in Bern inkl. 10%-Gutschein zum Materialeinkauf

Gipfelgebühren

Vollpension während der ganzen Reise

Getränke bei gemeinsamen Mahlzeiten (ausgenommen alkoholische Getränke)

Anzahl Hotelnächte im Doppelzimmer (siehe Reiseprogramm)

Gepäcktransport ins Basislager und zurück (Tragtiere/Träger)

Gesamte Basislager-Ausstattung (gutes Gruppenzelt, WC-Zelt, Dusch-Zelt...)

1 Zelt pro Teilnehmer:in im Basislager

1 Zelt pro 2 Teilnehmer:innen auf dem An- und Rückmarsch (oder einfaches Doppelzimmer in Lodgen)

1 Zelt pro 2 Teilnehmer:innen in den Hochlagern

Schaumstoff-Isomatte im Basislager

Fixseile, Bergseile, Firnschwerter, Eisschrauben, usw.

Hochgebirgskocher (Gas) und Kochgeschirr

Kommunikation (Funk) im Basislager (12 Volt)

Funkgeräte: 1 Funkgerät (9 Volt) pro 2 Teilnehmer:innen

Satellitentelefon, exklusiv Gesprächsgebühren

Wetterbericht aus der Schweiz

Solaranlage mit Beleuchtung im Messzelt

Strom im Basislager für das Laden der elektronischen Geräte (nur beschränkt möglich!)

Rettungsschlitten für den Notfall

Medizinischer Sauerstoff für den Notfall

Grosse Apotheke im Basislager mit Pulsoxymeter

Apotheke in den Hochlagern

Apotheke für den Gipfelgang

Küche: Koch und Küchenhilfen

1 Climbing Sherpa pro 5 Teilnehmer:innen inkl. Versicherung, Verpflegung, Honorar und guter Ausrüstung von Kobler & Partner

Kosten für den obligatorischen Begleitoffizier

Expeditionserfahrene:r, staatlich geprüfte:r Bergführer:in

Nicht inbegriffen

Versicherungen

Individuelle Getränke

Visagebühren für Nepal (ca. 50 USD für einen max. 30-tägigen Aufenthalt, Stand 10/20)

Persönliche Medikamente

Individuelle Trinkgelder

Falls bei einer Doppelzimmerbuchung kein/e Zimmerpartner/in gefunden wird, übernehmen Kobler & Partner die Hälfte des anfallenden Einzelzimmerzuschlags (siehe Zusatzkosten)

Mehrkosten, die bei Änderungen des vorgesehenen Reiseablaufes entstehen.

Persönlicher Climbing Sherpa

Bei diesem Angebot besteht die Möglichkeit, einen persönlichen Climbing Sherpa zu engagieren.

Dieser individuelle Support erleichtert das Expeditionsleben um ein Vielfaches. Ein persönlicher Climbing Sherpa trägt die Ausrüstung des Teilnehmers (ca. 10 kg) in die Hochlager und begleitet denTeilnehmer:in zum Gipfel. Dadurch werden die Gipfelchancen des Teilnehmers und seine Sicherheit enorm erhöht.

Allgemein

Am Himlung Himal haben Kobler & Partner Pionierarbeit geleistet. 2013 haben wir die Route erkundet und dabei nicht weniger als vier Kilometer Weg präpariert. Ebenfalls in diesem Jahr waren wir Organisator einer grossen Forschungsexpedition an diesem Berg. Nicht weniger als ein dutzend Höhenmediziner aus der Schweiz und Deutschland machten aufwendige Untersuchungen an Hirn, Herz, Lunge und des gesamten Blutkreislaufs. Aus den gewonnen 7000 Blutproben wollte die Wissenschaft neue Erkenntnisse über die Auswirkungen der Sauerstoffarmut auf den Körper gewinnen. 42 freiwillige Alpinistinnen und Alpinisten und ein Dutzend Höhenmediziner wurden von Kobler & Partner Bergführern betreut. Über 200 Zelte, Esswaren, Tonnen von medizinischen Material und Hochgebirgsausrüstung wurden bewegt.

Klima

Im Himalaya treffen zwei spezielle Klimatypen aufeinander:

Die Südabdachung ist geprägt von einem subtropischen Monsunklima mit einem Niederschlagsmaximum im Sommer, die Nordabdachung gegen das tibetische Hochland von einem ariden Kontinantalklima mit warmen Sommern und bitterkalten Wintern. Für Expeditionen im Himalaya stehen grundsätzlich zwei Zeitfenster zur Verfügung, eines im Frühling (Vor-Monsun), das zweite im Herbst (Nach-Monsun). Beide haben ihre Vor- und Nachteile, die je nach konkretem Ziel überwiegen können.

Grundsätzlich bringt der Vor-Monsun (Frühling) angenehmere (wärmere) Temperaturen, aber auch mehr Feuchtigkeit. Regelmässige Niederschläge sind sehr wahrscheinlich. Die Herbst Monate sind die beste Zeit für 7000er-Besteigungen.

Lokale Agentur:

Unsere lokale Mannschaft besteht aus nepalesischen Sherpas. Kobler & Partner haben sich mit viel Engagement über die Jahre ein hervorragendes Sherpa-Team aufgebaut. Einige unserer Sherpas standen schon 15 Mal am Gipfel des Mt. Everest und auf vielen anderen 8000ern. K&P sorgen für ihren Englisch-Unterricht in Kathmandu. Jährlich organisieren K&P für über hundert Sherpas ihre Weiterbildung als lokale Bergführer.

In Kathmandu übernachten wir im Shangri-La Hotel (Basis Doppelzimmer). Während des Zu- und Abstiegs übernachten wir in teils einfachen Lodgen oder in Zelten.

Reise-Vorbereitung

Im Pauschalpreis inbegriffen sind internationale Flüge. Der geplante Abflug ist ab der Schweiz in den Vormittagsstunden vorgesehen (Flugplanänderungen vorbehalten). Abflugorte prüfen wir gerne für Sie.

Falls ein gewünschter Abflugort einen Aufpreis zur Folge hat, werden Sie rechtzeitig informiert.

Anreise zum Flughafen mit der SBB. SBB Fahrplan

Die Visa für Nepal werden bei der Einreise eingeholt und sind im Reisepreis nicht inbegriffen.

Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus gültig sein.

Ausrüstungsliste Expedition Himlung Himal

2 Reisetaschen 110 L (wasserfest, bei K&P zum Vorzugspreis für Gäste)

Kleidung

Jacken

Daunenjacke für Expeditionen mit 800er Daunenfüllung

Primaloftjacke oder dünne Daunenjacke

Gore-Tex Jacke

Softshell Jacke

Fleecepullover oder Fleecejacke

Hosen

Trekkinghose, leicht und lang

Berghose für Hochtouren

Gore-Tex Hose

Primalofthose oder dünne Daunenhose

Kurze Hose

Unterwäsche/T-Shirts

T-Shirts

Unterwäsche

Thermo- bzw. Funktionsshirt, langarm

Thermo- bzw. Funktionshose, lang

Handschuhe

Fingerhandschuhe, warm

Expeditions-Daunenhandschuhe

Unterziehhandschuhe, dünn, Seide oder Fleece

Schuhe/Socken

Bequeme Schuhe (Laufschuhe für das Basislager)

Trekkingschuhe

Expeditionsbergschuhe, Modell 7000er

Trekkingsocken

Bergsocken, dick und warm

Schlafen

Schlafsack Daune (-30°C)

Isomatte, hoher Isolationswert

Expeditions-Daunenschuhe (nice to have!)

Kopfkissen-Bezug (gefüllt mit der Daunenjacke als Kopfkissen)

Kopf-, Gesicht- und Augenschutz

Sonnenbrille

Gletscher-Sonnenbrille (mit Nasenschutz wenn möglich)

Skibrille, hoher UV- Schutz (schützt auch gegen Wind)

Buff

Schildkappe

Stirnband

Warme Mütze

>Sturmhaube (Balaclava) oder Gesichtsmaske (Windstopper oder Neopren)

Sonnencrème, Schutzfaktor 50

Lippenschutz, Schutzfaktor 50

Technisches Material

Rucksack ca. 60 L

Regenhülle für den Rucksack

Klettergurt, leicht

Pickel, leicht

Teleskopstöcke

Steigeisen mit Antistoll (angepasst an die Expeditionsbergschuhe)

2 Karabiner (Schnapper)

3 HMS Karabiner (Schrauber)

Jümar (Steigklemme)

Abseilgerät (Achter empfohlen)

Helm

5 Meter Reepschnur Ø 7 mm (für das Jümar-System)

5 Meter Reepschnur Ø 5 mm

Bandschlinge 120 cm/Dyneema

1 Eisschraube (19 cm)

Kompressionssäcke für Daunenartikel

Essutensilien leicht für Hochlager( Essnapf inkl. Besteck)

Trinkflasche mit grosser Öffnung (Nalgene)

Thermosflasche

Pinkelflasche/Plastiksäcke

Stirnlampe (inkl. Ersatzbatterien), plus eine kleine Reservestirnlampe

Taschenmesser oder Multifunktionswerkzeug

Feuerzeug mit Feuerstein

Höhenmesser

Thermopads für Hände und Füsse

Diverses

Abflugbrief von K&P (enthält die letzten Infos)

Bargeld für den persönlichen Gebrauch und Trinkgelder

Kreditkarte (Mastercard oder Visa)

Reisepass

Kopie des Reisepasses

2 Passfotos

Kleine Reiseapotheke (Persönliche Medikamente/Compeed)

Schreibzeug

Mobiltelefon

Nécessaire, Kulturbeutel

Handtuch (Mikrofaserhandtuch)

Handdesinfektionsgel (50 ml)

Oropax

Taschentücher, Feuchttücher

Badesachen

Fotoausrüstung

Expeditionsapotheken für Basislager und Hochlager, Funkgeräte, GPS und Kartenmaterial hat dein:e Bergführer:in von K&P dabei.

Termine

Es wurden leider keine Treffer gefunden.

Reiseberichte

Expedition Himlung Himal 2019

In Kathmandu starten wir mit dem obligatorischen Besuch im Ministerium, um in einem sehr formalen Akt alle Auflagen für die Besteigung anzunehmen. Deutlich lustiger gestaltet sich danach das Abendessen mit Bille Bierling im Thamel, die uns für ihre Aufzeichnungen befragt und diese am nächsten Morgen beim Frühstück

Weiterlesen

Bericht von Andrea und Anja, 11.10.2019

Himlung Himal: Rückweg nach Kathmandu

Wir sind auf dem Rückweg nach Kathmandu. Durch eine glückliche Fügung kommen wir in den Genuss eines Hubschrauberflugs von Kodo nach Besishar. Eigentlich dank der besten Beziehungen und Organisation von Dendi und Subash von unserer Agentur in Nepal. Heute Abend sind wir im Shangri La. Allen geht es gut und jetzt s

Weiterlesen

01.10.2019

Himlung Himal: Gipfelerfolg

Nach einem langen Gipfeltag standen 3 Teilnehmer zusammen mit 2 Sherpas auf dem Gipfel des Himlung Himal (7126 m). Mittlerweile sind alle Teilnehmer auf dem Weg ins Basislager.

Weiterlesen

Bericht von Uli Meyer, 26.09.2019

Weitere Berichte zu diesem Abenteuer anzeigen

Haben Sie eine Frage?

«Grüezi!»

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren
Ulla_Mengel

Ulla Mengel

office@kobler-partner.ch

Weitere Angebote

Kun Frühbucherrabatt

Expedition Kun & Dzo Jongo

Bergsteigen in Ladakh, der versteckten Provinz Indiens
Nächster Termin
15.07.2022
31 Tage
Facts
7077 m
Indien
mittel
mittel
Ab CHF 10'379.00 exkl. Flug
inkl. 3% Frühbucherrabatt
Details ansehen
Spantik Frühbucherrabatt

Expedition Spantik

Im Herzen Baltistans
Nächster Termin
23.07.2022
30 Tage
Facts
7027 m
Pakistan
mittel
mittel
Ab CHF 10'185.00 exkl. Flug
inkl. 3% Frühbucherrabatt
Details ansehen
Muztagh-Ata Frühbucherrabatt

Expedition Muztagh Ata

Mit Tourenski oder Schneeschuhen zum „Vater der Eisberge“.
Nächster Termin
12.06.2022
27 Tage
Facts
7546 m
China
schwer
leicht
Ab CHF 9'137.00 exkl. Flug
inkl. 3% Frühbucherrabatt
Details ansehen