Expedition Denali

Warm anziehen! Der Denali ist der kälteste Berg der Erde.

Facts

6194 m
USA
mittel
mittel
11B

Das Abenteuer

Denali mit K&P Bergführer:in.

1 Bergführer:in pro 2 Teilnehmer:innen.

Moderate technische Schwierigkeiten, aber klimatisch ein Berg der Extreme.

14 x erreichte eine Kobler & Partner Expedition in den vergangenen 16 Jahren den Gipfel!

Alaska ist Programm und Mythos zugleich! Der Name kommt vom aleutischen «Alyeska», was soviel wie «Grosses Land» oder auch „Land, in dessen Richtung das Meer strömt“ bedeutet. In der nördlichsten Ecke liegt der grösste Bundesstaat der USA. Auf einer Fläche von 1’717’854 km2 leben nur gerade knapp 740’000 Einwohner, also gerade mal 0,4 Menschen pro km2.

Der erste Europäer, der Alaska sichtete, war 1648 der russische Entdecker Semjon Iwanowitsch Deschnjow. Ab 1745 erkundeten die Russen ihre spätere Kolonie, Russisch-Alaska, auf der Suche nach Seeottern und ihren wertvollen Pelzen. Weil Alaska aber allzu unerschlossen und abgelegen war, warfen diese Unternehmungen kaum Profit ab. Daher verkaufte Zar Alexander II. am 30. März 1867 seine Kolonie für 7,2 Millionen USD an die Vereinigten Staaten. Dieser Kauf war – bei einem Quadratmeterpreis von nur 0,0004 Cent – der billigste Landkauf aller Zeiten. Heute ist Alaska der 49. Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika.

Im äussersten Südosten liegt der Alaska Panhandle (“Pfannenstiel“), ein schmaler Streifen entlang des Pazifiks, westlich von Kanada. Hier befindet sich auch Juneau, die Hauptstadt des Staates, welche nur per Schiff oder Flugzeug zu erreichen ist. Die grösste und bekannteste Stadt ist aber das 275’000 Einwohner zählende Anchorage.

Alaska zählt nicht weniger als acht Nationalparks. Einer davon ist der 24’585 km2 grosse Denali-Nationalpark (Denali National Park and Preserve). Mitten drin steht der Mt. McKinley. Die Indianer nannten diesen Eisriesen unweit des Polarkreises „Denali“, was soviel bedeutet wie „Der Grosse“. Obwohl dies neu auch die offizielle Bezeichnung ist, wird „Der Grosse“ unter Bergsteigern nach wie vor Mt. McKinley genannt. Dieser gewaltige Berg überragt den McKinley River um ganze 5600 m und ist somit eine der grössten Massenerhebungen der Erde. Über 70 km lange Gletscherströme fliessen von diesem Gebirgsmassiv hinab in die weiten Ebenen Alaskas.

1.Tag: Flug nach Anchorage

Linienflug nach Anchorage und anschliessender Transfer in ein gutes, im Zentrum von Alaskas grösster Stadt, gelegenes Hotel.

2. Tag: Anchorage–Talkeetna

In der Lobby unseres Hotels treffen wir die Guides von unserer konzessionierten Partneragentur. Von deren immenser Erfahrung können wir nur profitieren. Nicht zuletzt darum kontrollieren wir nochmals unser gesamtes Material. Anschliessend steht ein 3-stündiger Bustransfer nach Talkeetna an. Wir fahren direkt zum kleinen Flugfeld, wo wir das gesamte Material flugbereit deponieren. Danach statten wir der nahe gelegenen Rangerstation den obligatorischen Besuch ab. Hier findet ein Briefing seitens der Parkranger sowie die Permitkontrolle statt. Zum Schluss des Tages gönnen wir uns ein gutes Abendessen und geniessen noch einmal eine weiche Matratze.

3.–22. Tag: Denali

Ganze 20 Tage bleiben wir im Denali-Nationalpark und wir nehmen uns die Zeit um den Denali zu besteigen.

Mit dem rund 35-minütigen, sehr eindrucksvollen Flug über die Weiten der arktischen Tundra, vorbei am Mount Foraker und Mount Hunter zum Kahiltna-Gletscher, steht uns ein spektakulärer Beginn bevor. Hierfür verladen wir das gesamte Material in Kleinflugzeuge. Einmal auf dem Gletscher gelandet, geht es darum, alle Lasten auf Schlitten zu verstauen. Dann schnallen wir die Schneeschuhe an. Die ersten Meter geht es etwas abwärts und wir gelangen auf den riesigen Kahiltna Glacier, auf welchem wir uns die kommenden Tage bewegen. Anfangs geht es gemächlich weiter in Richtung Kahiltna-Pass. Unmittelbar davor biegen wir rechts ab und das Gelände wird markant steiler. Der Aufstieg über den Motorcycle Hill und die darauffolgende Querung zum Windy Corner stellen die ersten Knacknüsse dar.

Am eigentlichen Fuss des West Buttress-Grates steht das Medical Camp auf einer Höhe von 4400 m. Ab hier erfolgt der Weiteraufstieg ohne Schneeschuhe. Die letzten 1800 Höhenmeter bis zum Gipfel bewältigen wir zu Fuss.

Um auf den Denali zu gelangen, sind neben einer Portion Wetterglück vor allem auch Teamgeist, Wille und Durchhaltevermögen gefordert.

23. Tag: Kahiltna-Basislager–Talkeetna

Letzter Termin, um das Basislager zu verlassen. Das Airtaxi bringt uns zurück in die Zivilisation. Kurz nach der Landung werden wir uns sicherlich ein wohlverdientes Bier genehmigen! Auch das weiche Bett und die warme Dusche sind sicherlich eine Wohltat.

24. Tag: Talkeetna–Anchorage (Reservetag)

Nach einer langen Nacht können wir heute das Material trocknen und für die Rückreise richtig packen. Zudem gehen wir noch heute nach Anchorage zurück, wo wir sicherlich auch Zeit finden, uns einen „richtigen Alaskalachs“ einzuverleiben.

25.–26. Tag: Rückreise ab Anchorage und Ankunft in Europa am Folgetag.

Wichtige Infos

Der Profilcheckist ein fester Bestandteil des Detailprogramms. Bitte lesen Sie ihn sorgfältig durch und bewerten Sie sich selbst. Aufgrund der für eine Expedition erforderlichen Punktezahlen können Sie aus Ihrer eigenen Bewertung unmissverständlich ablesen, ob Ihr technisches Rüstzeug, Ihre Kondition und Ihre Bergerfahrung den gestellten Anforderungen genügen. Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie uns Ihre spezifische Expeditionstauglichkeit. Zum Expeditionsablauf nehmen Sie bitte folgende Punkte zur Kenntnis:

Die Expedition ist anspruchsvoll und anstrengend. Schon der Höhe wegen ist sie mit gewissen Risiken verbunden.

Die Teilnehmer:innen müssen keine «Superalpinisten» sein, sollten aber über eine solide Hochgebirgserfahrung verfügen. Sie müssen sich selbständig und sicher in kombiniertem Gelände (Schnee, Eis, Fels) bewegen können.

Wir legen sehr grossen Wert auf eine tatkräftige Mithilfe am Berg, Kameradschaft und Toleranz.

Jede:r muss die persönlichen Grenzen am Berg selbst erkennen und bereit sein allenfalls den Rückzug anzutreten.

Die Expedition erfolgt auf eigene Verantwortung.

DerLeiter:in steht während der Expedition für die Gesamtleitung der Gruppe, nicht aber für die persönliche Betreuung des Einzelnen zur Verfügung. Dennoch muss jede:r bereit sein, die Weisungen und Entscheidungen der Expeditionsleitung zu befolgen. Diese werden im Interesse der Gruppe getroffen.

Je nach den vorliegenden Verhältnissen können Improvisationen und Programmänderungen notwendig sein.

Jegliche Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Kobler & Partner abgelehnt.

Inbegriffen

Organisation der gesamten Expedition

Informationstreffen bei Bächli Bergsport in Bern inkl. 10%-Gutschein zum Materialeinkauf

Transfer vom Flughafen zum Hotel in Anchorage an der Hin- und Rückreise

Transfer von Anchorage nach Talkeetna und zurück

Flug von Talkeetna auf den Kahiltna Gletscher und zurück

Vollpension während der Besteigung (ab/bis Kahiltna-Basislager)

1 Übernachtung inkl. Frühstück auf Basis Doppelzimmer in Anchorage im Hotel vor der Expedition

1 Übernachtung inkl. Frühstück auf Basis Doppelzimmer in Anchorage im Hotel nach der Expedition

1 Übernachtung inkl. Frühstück in Talkeetna im einfachen Gästehaus vor der Besteigung

1 Übernachtung inkl. Frühstück in Talkeetna im einfachen Gästehaus nach der Besteigung

Geräumiges Gemeinschaftszelt während der Besteigung

1 Zelt pro 2-3 Teilnehmer:innen am Berg

Hochgebirgskocher und Kochgeschirr

Seile, Fixseile, Eisschrauben und Firnschwerter, Schneesäge

Pulkas (Materialschlitten)

Funkgeräte: 1 Funkgerät (9 Volt) pro Seilschaft

Satellitentelefon, exklusiv Gesprächsgebühren

Grosse Apotheke mit Pulsoxymeter

Küche: Koch und Küchenhilfen

Wetterbericht von der örtlichen Agentur

Trinkgeldanteil von Kobler & Partner in Höhe von 100 USD pro Teilnehmer:in

Lokale Bergführer

Bergführer:in oder Bergführeraspirant:in von K&P

Nicht inbegriffen

Internationale Flüge nach/von Anchorage. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot.

Versicherungen

Individuelle Getränke während der An- und Rückreise

Alkoholische Getränke

Parkgebühren und Gipfelpermit

Individuelle Ausgaben an den Reservetagen

Zusatzausgaben in Talkeetna bzw. sonstwo in Alaska (es kann zu wetterbedingten Wartetagen kommen)

Getränke, Mittag- und Abendessen vor und nach der Besteigung (bis/ab Talkeetna)

Individuelles, leistungsbezogenes Trinkgeld

Falls bei einer Doppelzimmerbuchung kein Zimmerpartner:in gefunden wird, übernehmen Kobler & Partner die Hälfte des anfallenden Einzelzimmerzuschlags (siehe Zusatzkosten)

Mehrkosten, die im Zusammenhang mit Änderungen des vorgesehenen Reiseablaufes entstehen

1 Guide pro 3 Teilnehmer:innen garantieren den bestmöglichen Service.

Allgemein

Eine Expedition zum Denali darf nur von einem autorisierten Konzessionsnehmer des „Denali National Park and Preserve“ veranstaltet werden. Um einen optimalen Besteigungsversuch zu garantieren, arbeiten wir mit einer der erfahrensten Agenturen zusammen.

Durch ein spezielles Abkommen und - bedingt durch die langjährige Zusammenarbeit - bekommen wir einen exklusiven Slot. Das heisst, dass die Gruppe “nur“ Teilnehmer von Kobler & Partner umfasst.

Die Expeditionsleitung liegt bei unserem amerikanischen Partner. Der von Kobler & Partner eingesetzte Bergführer:in arbeitet sehr eng mit dem amerikanischen Expeditionsleiter zusammen und kann seine Erfahrung in Entscheidungen einfliessen lassen.

Bei einer Expedition zum Denali braucht es die aktive Mithilfe eines jeden Teilnehmers. Trotz der aktiven Mitarbeit der Bergführer zählt die Hilfe jedes Einzelnen, sei es beim Aufbau der Lager, beim Kochen, etc.

Für die Besteigung des Denali wird ein Permit benötigt. Dieses muss vorab online beantragt und per Kreditkarte gezahlt werden. Die Kosten betrugen 2020 USD 375.-. Dazu muss noch ein einmaliger Parkeintritt, USD 15.- in 2019, gelöst werden. Beide Beträge werden vom National Park Service erhoben. Kobler & Partner versorgt alle Teilnehmer rechtzeitig mit allen notwendigen Informationen.

Bei Expeditionen in den USA ist es üblich, dass die Teilnehmer:in die Trinkgelder persönlich überreichen.

Wie auch in Europa ist die Höhe des Trinkgeldes leistungsabhängig und kann daher nicht kalkuliert werden.

In den vergangenen Jahren betrug aber das Trinkgeld ca. 500.- bis 600.- USD pro Person.

Lokale Agentur

Unser US-Partner wurde vom National Geographic Adventure Magazin als „einer der besten Veranstalter für Abenteuerreisen weltweit“ ausgezeichnet.

Klima

Im Inneren Alaskas herrscht ein kontinentales, im Norden ein subpolares Klima. Die Winter sind lang, dunkel und sehr kalt. Im kurzen Sommer kann es aber dafür recht warm werden, an der Nordküste steigen die Temperaturen dann über 0°C. Sogar auf den Gipfeln der Berge nördlich der Rocky Mountains (bis 3000 m) schmilzt im Sommer ein Grossteil des Schnees. Bis auf die Sommermonate fällt nur wenig Niederschlag (100–300 mm), meist in Form von Schnee. Im Süden Alaskas reichen die Gletscher auch im Sommer teilweise bis zum Meer. Die Alaska Range ist eine berüchtigte „Wetterecke“, d. h. wir müssen damit rechnen, dass wir längere Zeit am Berg wegen schlechtem Wetter fest sitzen. Mai/Juni gelten als die gemässigsten Monate im Jahresdurchschnitt.

Landkarten und Literatur

Das sehr informative Buch „Traumberge Amerikas“ liefert viele, gute Detailinformationen zu unseren Zielen. Es ist in der Buchhandlung Pit Buch & Berg zu beziehen.

Die Karte der Swiss Foundation for Alpine Research Mount McKinley, 1:50000 ist die beste Karte auf dem Markt. Sie ist in der Buchhandlung Pit Buch & Berg zu beziehen.

In Anchorage übernachten wir im The Lakefront Anchorage Hotel.

Die Übernachtungen in Talkeetna sind im einfachen, aber sehr herzlichen Swiss Alaska Inn geplant.

Die Zeit im Gelände verbringen wir in guten 4-Personen Zelten mit einer Belegung von 2-3 Personen pro Zelt. Zum Essen und zum Zusammensein steht uns ein Gemeinschaftszelt zur Verfügung.

Reise-Vorbereitung

Im Pauschalpreis NICHT inbegriffen sind internationalen Flüge nach/von Anchorage. Gerne erstellen wir Ihnen dazu ein Angebot. Treffpunkt der Gruppe ist am Abend des 1. Tages im Hotel in Anchorage.

Anreise zum Flughafen mit der SBB. SBB Fahrplan

Teilnehmer:innen aus der Schweiz oder aus der EU benötigen zur Einreise in die USA einen maschinenlesbaren Pass. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus gültig sein. Zusätzlich muss jeder Teilnehmer:in auf der ESTA Webseite. einen Antrag auf visumfreies Reisen stellen. Wir sind gerne behilflich und versenden rechtzeitig die entsprechenden Informationen.

Ausrüstungsliste Expedition Denali

2 Reisetaschen 110 L (wasserfest, bei K&P zum Vorzugspreis für Gäste)

Kleidung

Jacken

Daunenjacke, Expeditionsjacke

Daunenjacke, dünn

Primaloftjacke

Gore-Tex Jacke

Softshell Jacke

Fleecepullover oder Fleecejacke, mit Kapuze, warm

Fleecepullover oder -jacke, mit Kapuze, dünn

Hosen

Trekkinghose, leicht und lang

Berghose für Hochtouren, Softshell

Gore-Tex Hose

Daunenhose

Unterwäsche/T-Shirts

T-Shirts langarm

Unterwäsche: Unterhosen kurz, Sport-BH, lange Unterhose dünn

Thermo- bzw. Funktionsshirt, warm, langarm

Thermo- bzw. Funktionshose, warm, lang

Handschuhe

Fingerhandschuhe, dünn: Fleece, Powerstretch oder Windstopper

Fingerhandschuhe, midweight: Sofshell, Windstopper oder Leder

Fingerhandschuhe, Goretex, mit herausnehmbaren Innenhandschuhen

Expeditions-Daunenhandschuhe, gross genug für Unterziehhandschuhe

Schuhe/Socken

Bequeme Schuhe (Laufschuhe)

Trekkingschuhe

Expeditionsbergschuhe, Modell 8000er

Trekkingsocken

Bergsocken, 2 Paar, dick und warm

Evtl. Heizsocken

Daunenschuhe für den Schlafsack

Schlafen

Schlafsack Daune (-40°C)

1 Isomatte, z.B. Thermarest Z-Lite, nicht aufblasbar, geschlossen

1 Isomatte, z.B. Thermarest Neo Air, aufblasbar, inkl. Reparaturset

Kopf-, Gesicht- und Augenschutz

Sonnenbrille

Gletscher-Sonnenbrille (mit Nasenschutz wenn möglich)

Skibrille, 100% UV- Schutz (schützt auch gegen Wind)

Buff

Schildkappe oder Sonnenhut

Stirnband

Warme Mütze

Sturmhaube (Balaclava) oder Gesichtsmaske (Windstopper oder Neopren)

Sonnencrème, Schutzfaktor 50

Lippenschutz, Schutzfaktor 50

Technisches Material

Rucksack ca. 90-100 L

Regenhülle für den Rucksack

Pickel, gerader Schaft, (Länge: von der Hand bis zum Knöchel)

Teleskopstöcke

Steigeisen mit Antistoll (angepasst an die Expeditionsbergschuhe, keine Leichtsteigeisen!)

Schneeschuhe (können vor Ort gemietet werden)

Klettergurt, leicht (Expeditions-Klettergurt)

4 Karabiner (Schnapper)

3 HMS Karabiner (Schrauber)

Jümar (Steigklemme)

Abseilgerät (Achter empfohlen)

Kletterhelm

3 Reepschnüre Ø 6 mm : 5m/3m/2m

2 Bandschlingen 60cm

1 Eisschraube (19 cm)

Kompressionssäcke für Daunenartikel

Essutensilien leicht für Hochlager( Essnapf/Tasse isoliert inkl. Besteck)

Trinkflasche mit grosser Öffnung (Nalgene)

Water Bottle Parka für die Trinkflasche

Thermosflasche

Pinkelflasche/Plastiksäcke/Pee Bottle/Pee Funnel/Go Girl

Stirnlampe (inkl. Ersatzbatterien), plus eine kleine Reservestirnlampe

Taschenmesser oder Multifunktionswerkzeug

Feuerzeug mit Feuerstein

Höhenmesser

Thermopads für Hände und Füsse

Leatherman

Diverses

Abflugbrief von K&P (enthält die letzten Infos)

Bargeld für den persönlichen Gebrauch und Trinkgelder

Kreditkarte (Mastercard oder Visa)

Reisepass und Kopie

Kopie des Reisepasses

2 Passfotos

Kleine Reiseapotheke (Persönliche Medikamente/Compeed)

Schreibzeug

Mobiltelefon

Nécessaire, Kulturbeutel: Zahnbürste/Zahncreme

Handtuch (Mikrofaserhandtuch)

Handdesinfektionsgel (50 ml)

Oropax

Taschentücher, Feuchttücher

Fotoausrüstung

Expeditionsapotheken für Basislager und Hochlager, Funkgeräte, GPS, Reiseliteratur und Kartenmaterial hat dein:e Bergführer:in von K&P dabei.

Termine

Es wurden leider keine Treffer gefunden.

Reiseberichte

Denali: auf dem kältesten Berg der Welt

70 Grad Unterschied erlebte ich letztes Wochenende bei meiner Rückkehr in die Schweiz. Ja, ich war die letzten Wochen in einer anderen Welt, in Alaska auf dem kältesten Berg der Welt auf dem Denali oder früher Mount McKinley genannt. Es war für mich persönlich ein grossartiges Ziel. Sich selber Ziele setzen, sich

Weiterlesen

Bericht von Hansruedi Büchi, 07.06.2019

Denali: alle auf dem Gipfel

Aus Alaska erreichte uns heute Samstag die Nachricht, dass alle Teilnehmer der Denali Expedition unter der Leitung von Niklaus Stalder den Gipfel erreichten. Den Teilnehmern geht es gut. Sie übernachten ein weiteres mal im High Camp auf 5180 m und steigen morgen weiter ab. Einen umfassenden Bericht werden wir nach ihr

Weiterlesen

25.05.2019

Denali-Expedition 2019

Unser Bergführer am Denali, Niklaus Stalder, meldet uns, dass es allen Teilnehmern der Denali-Expedition gut geht. Alle sind bereit den Gipfel in Angriff zu nehmen, wenn es der Wind zulässt. Beschäftigt waren die Teilnehmer heute mit dem Bau von meterhohen Mauern aus Schnee um ihre Zelte. Jeden Abend meldet der US-

Weiterlesen

24.05.2019

Weitere Berichte zu diesem Abenteuer anzeigen

Haben Sie eine Frage?

«Grüezi!»

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren
Ulla_Mengel

Ulla Mengel

office@kobler-partner.ch

Weitere Angebote

GasherbrumII Frühbucherrabatt

Expedition Gasherbrum II

Unterwegs am „Leuchtenden Berg“
Nächster Termin
16.06.2022
46 Tage
Facts
8035 m
Pakistan
schwer
mittel
Ab CHF 18'236.00 exkl. Flug
inkl. 3% Frühbucherrabatt
Details ansehen
Dhaulagiri Frühbucherrabatt

Expedition Dhaulagiri

Auf Schweizer Spuren am „Weissen Berg“
Nächster Termin
09.04.2022
44 Tage
Facts
8167 m
Nepal
schwer
mittel
Ab CHF 18'915.00 exkl. Flug
inkl. 3% Frühbucherrabatt
Details ansehen